Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. Dezember 2014

ASH 2014: Akute Promyelozytenleukämie - ATRA-Arsentrioxid besser als ATRA-Chemotherapie bei Nicht-Hochrisiko-Patienten

In der auf dem ASH vorgestellten finalen Analyse der italienisch-deutschen APL0406-Studie erwies sich ATRA-Arsentrioxid bei Nicht-Hochrisikopatienten mit akuter Promyelozytenleukämie (APL) dem ATRA-Chemotherapie-Regime als überlegen.

Anzeige:
 
 

In einer früheren Auswertung der Studie (162 Patienten) konnte bereits nachgewiesen werden, dass eine Kombination aus All-trans-Retinsäure und Arsentrioxid (ATRA-ATO) mindestens ebenso wirksam ist wie die derzeitige Standardtherapie aus ATRA und einer Chemotherapie (ATR-CHT) mit Idarubicin in der Erstlinientherapie von APL-Patienten mit niedrigem und mittleren Risiko (Italian-German APL 0406 trial; Lo-Coco et al., NEJM 2013). In der erweiterten und finalen Analyse von 254 Patienten, die Prof. Uwe Platzbecker, Dresden, vorstellte, zeigte sich unter ATRA-ATO ein signifikant größerer Überlebensvorteil im Vergleich zu ATRA-CHT.

Eingeschlossen waren in die APL0406-Studie Patienten mit neu diagnostizierter und genetisch bestätigter Nicht-Hochrisiko APL. Sie wurden in 2 Arme randomisiert. Patienten in der ATRA-ATO Gruppe erhielten ATO 0,15/kg plus ATRA 45 mg/m2 täglich bis zum Erreichen einer kompletten Remission (CR), dann ATO 5 Tage/Woche (4 weeks on 4 weeks off, insg. 4 Zyklen) und ATRA (2 weeks on and 2 weeks off, insg. 7 Zyklen). Patienten im ATRA-CHT Arm erhielten ATRA + Idarubicin als Induktion gefolgt von 3 Zyklen einer Anthracycline-basierten Konsolidierung zusammen mit ATRA und niedrig dosierte CHT und ATRA als Erhaltungstherapie. Primäres Studienziel war das ereignisfreie Überleben (EFS=event free survival) nach 2 Jahren.

Eine CR erzielten im ATRA-ATO-Arm 100% der Patienten (122/122) und 97% (128/132) im ATRA-CHT-Arm (p=0,12). Nach einem medianen Follow-up von 36 Monaten betrug das EFS in der ATRA-ATO-Gruppe 98% versus 84,9% in der ATRA-CHT-Gruppe (p=0,0002). Die 2-Jahres kumulative Rezidivrate lag bei 1,1% (ATRA-ATO) vs. 9,4% (ATRA-CHT) (p=0,005). Die 2-Jahres-Gesamtüberlebensrate war im ATRA-ATO-Arm höher als im ATRA-CHT-Arm mit 99,1% vs. 94,4% (p=0,01).

Diese Daten bestätigen ATRA-ATO als neuen Standard für APL-Patienten mit niedrigem und intermediärem Risiko, so das Fazit.

Literaturhinweis:
Platzbecker et al. Improved Outcome with ATRA-Arsenic Trioxide Compared to ATRA-Chemotherapy in Non-High Risk Acute Promyelocytic Leukemia - Updated Results of the Italian-German APL0406 Trial on the Extended Final Series. Abstract #12. 56th ASH Annual Meeting 2014

Quelle: ASH 2014
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs