Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. Dezember 2013

ASH 2013: Multiples Myelom: Lenalidomid + low dose Dexamethason ist MPT überlegen

Die Kombination aus Lenalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason (LD) verbesserte bei Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom signifikant das progressionsfreie Überleben im Vergleich zur Standardtherapie MPT (Melphalan, Prednison und Thalidomid). Damit kann LD als neuer Therapiestandard gelten, sagte der Studienleiter Thiery Facon, Lilli/Frankreich, der die Ergebnisse der FIRST-Studie auf der 55. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) vorstellte.

Nach den Ergebnissen der auf der Plenarsitzung präsentierten Studie FIRST, haben Patienten, bei denen ein Multiples Myelom neu diagnostiziert wurde ein geringeres Risiko einer Krankheitsprogression oder an ihrer Krankheit zu versterben, wenn sie mit Lenalidomid und niedrig dosiertem Dexametason behandelt werden, im Vergleich zu jenen Patienten, die eine Standardtriple-Therapie mit MPT erhalten.

MPT gehört neben VMP (Bortezomib, Melphalan, Prednison) zu den bevorzugten Regimen, die vom National Comprehensive Cancer Network und anderen nationalen Guidelines für Patienten mit Multiplem Myelom empfohlen werden, die sich nicht für eine Stammzelltransplantation qualifizieren.

In die Studie FIRST wurden 1.623 Patienten mit Multiplem Myelom, die für eine Stamzelltransplantation nicht in Frage kamen, 1:1:1 in 3 Arme randomisiert: Sie erhielten entweder LD in einem 28-Tage Zyklus bis zur Krankheitsprogression, LD im 28-Tage-Zyklus für 72 Wochen (18 Zyklen, Arm B) oder MPT in einem 42-Tage Zyklus für 72 Wochen (12 Zyklen, Arm C). Vorgestellt wurde auf dem ASH-Meeting der Vergleich von Arm A (LD bis Progression) vs. Arm C (MPT).

Nach einem medianen Follow-up von 37 Monaten hat die Studie ihren primären Endpunkt, das progressionsfreie Überleben (PFS), erreicht und zeigte eine 28%ige Risikoreduktion für eine Krankheitsprogression oder Tod in der LD-Gruppe im Vergleich zur MPT-Gruppe (HR=0,72; p=0,0006).

Die Interimsanalyse für das Gesamtüberleben zeigte ebenfalls im Trend eine Überlegenheit für LD im Vergleich zu MPT, so Facon. Nach 4 Jahren lebten in der LD-Gruppe noch 59,4% der Patienten versus 51,4% in der MPT-Gruppe.

Die Ansprechrate in der LD-Gruppe betrug 75% versus 62% unter MPT (p<0,00001). Auch die mediane Ansprechdauer war mit 35 Monaten im LD-Arm länger (HR 0,63, p<0,00001) und das Risiko einer zweiten Krankheitsprogression sowie zu versterben war geringer unter LD (HR=0,78; p=0,0051).

Das Sicherheitsprofil beider Therapieregime war vergleichbar, allerdings traten im LD-Arm weniger sekundäre hämatologische Neoplasien auf als unter MPT (0,4% vs. 2,2%). Relevante Nebenwirkungen von Grad 3/4 waren im Arm A vs. Arm C: Neutropenie (28% vs. 45%), Thrombozytopenie (8%vs. 11%), febrile Neutropenie (1% vs. 3%), Infektionen (29% vs. 17%), Neuropathie (5% vs. 15%) und tiefe Beinvenenthrombosen (5% vs. 3%). Die Inzidenz solider Tumoren war in beiden Therapiearmen mit 2,8% gleich häufig.

Quelle: American Society of Hematology (ASH) 55th Annual Meeting: Abstract 2, 8. Dezember 2013
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017