Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
20. Februar 2013

ASCO GU 2013: Prostatakarzinom - Sicherheitsbedenken einer Chemoprävention mit Finasterid entkräftet

Eine Chemoprävention mit Finasterid senkt signifikant das Prostatakarzinomrisiko und hat keinen Einfluss auf die Mortalitätsrate der Patienten, die trotz Chemoprävention unter Finasterid an einem Prostatakarzinom erkranken. Eine Chemoprävention mit Finasterid verringert innerhalb von 7 Jahren das Risiko für ein Prostatakarzinom um fast 25% im Vergleich zu Placebo, wie eine randomisierte Studie bereits vor einigen Jahren zeigen konnte. Gleichzeitig wurden aber bei den Patienten aus der Finasterid-Gruppe nach 7 Jahren ein größerer Anteil an Tumoren mit einem höheren Gleason-Score diagnostiziert. Unklar war, ob letzteres darauf zurückzuführen ist, dass Finasterid die Biologie des Tumors ändert oder ob dieses Ergebnis ein Artefakt ist. Falls Finasterid tatsächlich die Tumorbiologie negativ beeinflusst, sollte sich dies in einer verringerten Langzeitüberlebensrate ausdrücken. Dies ist aber nicht der Fall, wie die Auswertung nach einem Follow-up von bis zu 18 Jahren ergab (1).

Anzeige:
 
 

Die Auswertung zeigte, dass bei Patienten, bei denen trotz Chemoprävention mit Finasterid ein Prostatakarzinom diagnostiziert wurde, die 15-Jahres Gesamtüberlebensrate genau so hoch war wie bei den Placebo-Patienten, die an einem Prostatakarzinom erkrankt waren (78%; HR 1,04). Es gab auch keinen Hinweis darauf, dass Patienten aus der Finasterid-Gruppe mit High-grade-Tumoren ein schlechteres Überleben hatten als diejenigen aus der Placebo-Gruppe mit High-grade-Tumoren (HR=0,01, p=0,97). Dagegen war das Gesamtüberleben der Patienten mit Low-grade-Tumoren aus der Finasterid-Gruppe verbessert gegenüber dem der Patienten mit Low-grade-Tumoren aus der Placebo-Gruppe (HR 0,73, p=0,01). Die Autoren dieser Studie kommen aufgrund der Ergebnisse zu der Schlussfolgerung, dass eine Chemoprävention mit Finasterid über eine Dauer von 7 Jahren die Mortalitätsrate der Patienten, bei denen ein Prostatakarzinom diagnostiziert wird, nicht erhöht, und auf der anderen Seite das Risiko ein Prostatakarzinom zu entwickeln, signifikant verringert.

as

Literaturhinweis:
Goodman, PJ. Long-term survival of subjects in prostate cancer prevention trial. 2013 Genitourinary Cancer Symposium. Abstract #10.

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017