Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Februar 2013

ASCO GU 2013: Aktive Überwachung kleiner Nierentumore bei älteren Patienten so sicher wie Operation

Eine aktive Überwachung kleiner Nierentumore mit MRT, Ultraschall und CT scheint bei älteren Patienten genauso sicher zu sein wie eine operative Entfernung des Tumors. Nach den Ergebnissen einer großen retrospektiven Studie mit über 8000 älteren Patienten hatte die operierte Gruppe das gleiche Risiko, am Nierenkrebs zu versterben, wie die aktiv überwachte Gruppe.

Anzeige:
 
 

Analysiert wurden die Daten von 8217 Patienten (≥ 66 Jahre) mit kleinen Nierentumoren (small renal masses) aus der SEER-Datenbank. 5706 Patienten wurden operiert, 2611 aktiv überwacht. Nach einer medianen Nachbeobachtung von 4,8 Jahren waren 2078 Patienten (25%) verstorben, davon 277 (3%) an Nierenkrebs. Die Mortalitäsrate in Bezug auf Nierenkrebs war in beiden Patientengruppen (Operation, Surveillance) gleich hoch. Gleichzeitig war in der aktiv überwachten Patientengruppe das Gesamtmortalitätsrisiko geringer, ebenso wie das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis.

In der Studie wurde auch nachgewiesen, dass zwischen den Jahren 2000 und 2007 die Anzahl der aktiv überwachten Patienten von 25% auf 37% anstieg. Offensichtlich hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass kleine Nierentumoren keine akute Gefahr darstellen, auch wenn sie maligne sind und dass die Entfernung einer Niere mit Nierenversagen, kardiovaskulären Problemen und einem erhöhten Mortalitäsrisiko verbunden ist.
Etwa 8 von 10 small renal masses sind maligne, normalerweise wachsen sie jedoch langsam, und nur wenige metastasieren. Das Risiko für einen Patienten mit einem kleinen Nierentumor an Nierenkrebs zu sterben ist also gering, dennoch ist es real, so dass für jüngere und gesunde Patienten doch andere Behandlungsstrategien in Betracht zu ziehen sind, sagte der Studienleiter William C. Huang. Denn Patienten mit einer langen Lebenserwartung haben ein größeres Risiko, dass die Krankheit progredient wird und sich ausbreitet.

as

Literaturhinweis:
Oral Abstract Session C, 16.2.2013
Abstract #343 Title: Huang, William C. et al. Surveillance for the management of small renal masses: Utilization and outcomes in a population-based cohort.

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs