Samstag, 16. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. Januar 2015

ASCO GI 2015: Ramucirumab - aussichtsreiche Option für Zweitlinientherapie des mCRC

Die Studie RAISE hat ihren primären Endpunkt erreicht und eine statistisch signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens für die Antiangiogenese mit Ramucirumab zusätzlich zu FOLFIRI im Vergleich zu Placebo + FOLFIRI in der Zweitlinientherapie von Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) nachgewiesen.

RAISE ist eine randomisierte, multizentrische Phase-III-Studie, in die 1.072 Patienten mit mCRC eingeschlossen wurden, die während oder nach einer Erstlinientherapie mit Bevacizumab, Oxaliplatin und einem Fluoropyrimidin progredient waren. Stratifiziert wurden die Patienten nach Herkunftsland, KRAS-Mutation und Zeit bis zur Krankheitsprogression nach Beginn einer Erstlinientherapie. Sie wurden in zwei Gruppen randomisiert und erhielten entweder den VEGFR-2-Antagonisten Ramucirumab plus FOLFIRI oder Placebo plus FOLFIRI.

Patienten, die mit Ramucirumab in Kombination mit FOLFIRI behandelt wurden, hatten ein signifikant verbessertes Gesamtüberleben (OS) sowie progressionsfreies Überleben (PFS) gegenüber der Vergleichsgruppe, berichtete Prof. Josep Tabernero vom Vall d´Hebron Universitätskrankenhaus in Madrid/Spanien, und dies über alle untersuchten Subgruppen hinweg (OS: 13,3 vs. 11,7 Monate; HR 0,84; p=0,0219; PFS: 5,7 vs. 4,5 Monate; HR 0,79; p=0,0005). Außerdem bestand ein Trend zu einer verbesserten Krankheitskontrollrate im Vergleich zu FOLFIRI allein (74,1% vs. 68,8%; p=0,0587). Die Ansprechrate war hingegen nicht unterschiedlich (13,4 vs. 12,5%; p=0,6336).

Ramucirumab war relativ gut verträglich, obwohl unter Kombination mit FOLFIRI häufiger Neutropenie, Fatigue, Thrombozytopenie und Proteinurie vom Schweregrad 3 aufgetreten sind als mit FOLFIRI allein. Allerdings erhöhte Ramucirumab nicht die Häufigkeit des Auftretens febriler Neutropenien, betonte Tabernero. Ramucirumab ist zugelassen zur Therapie des fortgeschrittenen Adenokarzinoms des Magens und des ösophagealen Übergangs und könnte nach den Ergebnissen der RAISE-Studie auch das Arsenal in der Zweitlinientherapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms erweitern.

as

Literaturhinweis:
Taberno J et al.
Gastrointestinal Cancers Symposium 2015.
J Clin Oncol 2015; 33 (suppl 3; abstr 512)
http://meetinglibrary.asco.org/content/138411-158

Quelle: ASCO GI 2015
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017