Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
28. Januar 2015

ASCO GI 2015: 1st-line-Therapie des metastasierten Pankreaskarzinoms - Medianes Gesamtüberleben von 11,9 Monaten in MPACT-Studie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin

Der Trend hin zu einem längeren Überleben, der sich in der Subgruppenanalyse der MPACT-Studie für die westeuropäischen Patienten im Vergleich zur Gesamtpopulation gezeigt hatte, bestätigte sich auch für die Subgruppe der kanadischen Patienten. Die Ergebnisse hierzu präsentierten M. Tehfe et al. auf dem diesjährigen ASCO GI als Poster.

In der MPACT-Studie lag das mediane Gesamtüberleben (OS=overall survival) der Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, die nab-Paxlitaxel + Gemcitabin erhalten hatten, bei 8,7 Monaten vs. 6,6 Monate im Gemcitabin-Arm, was einem Überlebenszeitgewinn von 2,1 Monaten entspricht (HR 0,72; p<0,0001). Nach einer Analyse der Patienten aus Westeuropa in der MPACT-Studie, die auf der Beaujon Conference (1) vorgestellt wurde, liegt das mediane OS bei 10,7 Monaten mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin gegenüber 6,9 Monaten in der Gemcitabin-Gruppe. Der gleiche Trend zeigt sich in der Subgruppenanalyse der kanadischen Patienten aus der MPACT-Studie (2).

Patienten, die in der kanadischen Kohorte der MPACT-Studie mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin behandelt wurden, wiesen ein längeres medianes Gesamtüberleben von 11,9 Monaten und ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 7,2 Monaten auf sowie eine höhere Ansprechrate (ORR=27%) als Patienten der Gemcitabin-Monotherapie-Gruppe (OS: 7,1 Monate, PFS: 5,2 Monate, ORR: 17%). Jedoch war der Unterschied aufgrund der geringen Patientenzahl (n=32 bzw. 30) nicht statistisch signifikant. Patienten, bei denen der CA19-9 im Vergleich zum Ausgangswert um ≥ 60% abnahm (n=24), wiesen ein signifikant längeres Gesamtüberleben auf als Patienten, deren CA19-9 um weniger als 60% im Vergleich zum Ausgangswert abnahm (n=15; medianes OS 15,7 vs. 9,2 Monate; HR 0,40; p=0,025). Das Sicherheitsprofil in der kanadischen Kohorte war vergleichbar mit dem für die Gesamtpopulation.
as

Literaturhinweise:
(1)Tabernero J et al. Oral presentation at: Beaujon Conference 2014 #513
(2) Tehfe M et al. Subgroup Analysis of Canadian Patients From the MPACT Trial. ASCO GI 2015 #439
 

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017