Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. Juni 2015

ASCO 2015: Rituximab-refraktäre indolente NHL - Addition von Obinutuzumab zu Bendamustin/ Remissionsdauer mehr als verdoppelt

Die Interimsanalyse eine Phase-III-Studie zeigt, dass die Hinzunahme des Anti-CD-20-Antikörpers Obinutuzumab zu einer Standardchemotherapie mit Bendamustin bei Patienten mit Rituximab-refraktären, indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen die durchschnittliche Remissionsdauer auf 29,2 Monate verlängert im Vergleich zu 14 Monaten mit Bendamustin allein. Aufgrund dieser vielversprechenden Daten wurde die Studie vorzeitig beendet.

Anzeige:
 
 

In der Therapie der indolenten NHL ist oberstes Ziel, für viele Patienten eine möglichst lange symptomfreie Zeit sowie eine lange Remissionsdauer zu erreichen. Dafür bietet der Anti-CD20 Antikörper Obinutuzumab eine gute Chance, sagte Helen Sehn aus Vancouver/Canada. In einer Phase-III-Studie, die Sehn vorstellte, waren 396 Patienten mit verschiedenen indolenten Lymphomen eingeschlossen worden, am häufigsten handelte es sich um follikuläre Lymphome. Sie wurden in zwei Gruppen randomisiert und erhielten entweder Bendamustin allein oder die Kombination aus Bendamustin und Obinutuzumab gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Obinutuzumab allein. Das mediane Alter der Patienten war 63 Jahre, im Median hatten sie schon zwei Vortherapien erhalten. Nach einem medianen Follow-up von 21 Monaten lag das PFS (Investigator-assessed) in der Bendamustin-Gruppe bei 14,0 Monaten und in der Obinutuzumab/Bendamustin-Gruppe bei 29,2 Monaten. Aufgrund dieser überzeugenden Interimsauswertung wurde die Studie vorzeitig beendet. Die Überlebensdaten können erst nach einer längeren Nachbeobachtungszeit ausgewertet werden. Kein signifikanter Unterschied bestand zwischen beiden Gruppen in der Ansprechrate (ORR) und in der Rate der kompletten Remissionen. Es waren keine unerwarteten Nebenwirkungen aufgetreten. Nebenwirkungen von Grad3/4 waren unter der Kombination häufiger, dazu zählten Neutropenie und Infusions-bedingte Nebenwirkungen.

as
Literatur:

Laurie Helen Sehn, Neil Sun Chua, Jiri Mayer et al. GADOLIN: Primary results from a phase III study of obinutuzumab plus bendamustine compared with bendamustine alone in patients with rituximab-refractory indolent non-Hodgkin lymphoma. J Clin Oncol 33, 2015 (suppl; abstr LBA8502) http://abstracts.asco.org/156/AbstView_156_147837.html

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017