Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. Juni 2015

ASCO 2015: Hohe Mutationslast als Prognosemarker für PD1-Blockade auch beim Kolorektalkarzinom

Eine Phase-II-Studie mit 41 Patienten, die auf dem ASCO 2015 als Late Breaking Abstract präsentiert wurde, ging der Hypothese nach, dass Tumoren mit vielfachen somatischen Mutationen (=Mismatch-repair-deficient; MMR-Defizit) und Mikrosatelliteninstabilität besonders gut auf die PD1-Blockade mit Pembrolizumab ansprechen. Die vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittener metastasierter Erkrankung wurden in drei Kohorten eingeteilt: Patienten mit Mismatch-repair-deficient-Kolorektalkarzinom (n=11), Patienten mit Mismatch-repair-proficient-Kolorektalkarzinom (n=21) sowie Patienten mit Mismatch-repair-defizitären anderen Tumorentitäten (n=9). Sie erhielten 10 mg/kg Pembrolizumab i.v. alle 14 Tage. Koprimäre Endpunkte waren das immunbezogene objektive Ansprechen (irORR) und das immunbezogene progressionsfreie Überleben (irPFS) nach 20 Wochen.

Die Studie (NCT01876511) erreichte die primären Endpunkte für beide MMR-deficient-Kohorten: das irORR bei MMR-deficient CRC lag bei 40%, das irPFS betrug 78%, bei anderen MMR-deficient-Entitäten lagen diese bei 71% und 67%.

Bei Patienten mit MMR-proficient CRC gab es jedoch kein Ansprechen (irORR=0%), mit einem irPFS von 11%.

Nach RECIST-Kriterien lagen die Ansprech- und Krankheitskontroll-Raten (CR+PR+SD) bei 40 und 90% in der MMR-deficient-CRC-Kohorte und bei jeweils 71% bei den anderen MMR-deficient-Entitäten versus 0% und 11% in der MMR-proficient-CRC-Kohorte. Nur die MMR-proficient-CRC-Kohorte erreichte das mediane PFS und OS (2,2 and 5,0 Monate vs. "not reached" in den beiden anderen Kohorten).

Die Sequenzierung des kompletten Genoms zeigte durchschnittlich 1.782 somatische Mutationen pro Tumor bei den MMR-deficient-Tumoren vs. 73 Mutationen bei MMR-proficient-Tumoren (p = 0,0015). Die hohe Mutationslast war mit dem progressionsfreien Überleben assoziiert (p = 0,02). Der klinische Benefit einer Immuncheckpoint-Blockade mit Pembrolizumab ist demnach durch den MMR-Status vorhersagbar, folgern die Autoren. (übers. v. Red.)

Literatur:

Dung T. Le, M.D., Jennifer N. Uram, Ph.D., Hao Wang et al. PD-1 Blockade in Tumors with Mismatch-Repair Deficiency. J Clin Oncol 33, 2015 (suppl; abstr LBA100) http://abstracts.asco.org/156/AbstView_156_143531.html / May 30, 2015DOI: 10.1056/NEJMoa1500596 http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1500596?af=R&rss=currentIssue#t=articleBackground

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs