Freitag, 15. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Juli 2015

ASCO 2015: Blasenkarzinom – Erhaltungstherapie mit Vinflunin verzögert Progression

Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom haben eine schlechte Prognose. Trotz initialen Ansprechens auf eine platinbasierte Chemotherapie werden sie progredient. Ein neuer therapeutischer Ansatz ist die frühe Erhaltungschemotherapie. Der Mikrotubulininhibitor Vinflunin, zugelassen zur Secondline-Therapie des metastasierten Blasenkrebs nach einer platinbasierten Chemotherapie, kann das Fortschreiten der Krankheit verzögern. In einer Phase-II-Studie, die als Poster auf der ASCO-Jahrestagung vorgestellt wurde, konnte für Patienten mit metastasiertem Blasenkarzinom, die nach platinbasierter Chemotherapie progredient waren, mit Vinflunin (Javlor®) ein progressionsfreies Überleben (PFS) von 10,4 Monaten erzielt werden im Vergleich zu 4,6 Monaten in der Gruppe mit bester supportiver Therapie (BSC). Es besserten sich alle Effektivitätsparameter im Vergleich zu BSC bei einem akzeptablen Toxizitätsprofil. 

Anzeige:
 
 

In die offene, multizentrische Phase-II-Studie von Bellmunt et al. wurden 88 Patienten 1:1 für Vinflunin (320 oder 280 mg /m2 d1 q3w) + BSC oder alleiniger BSC randomisiert. Die niedrigere Dosis von Vinflunin war vorgesehen für Patienten mit einen ECOG PS 1, Alter ≥ 75 Jahre, vorherige Radiotherapie des Beckens oder einer Kreatinin-Clearance < 60 ml/min. Zum Zeitpunkt der Analyse standen die Daten von 66 Patienten für die Auswertung zur Verfügung. Die meisten Patienten hatten eine metastasierte Erkrankung (77%), bei 23% war sie lokal fortgeschritten. 

Nach einem medianen Follow-up von 7,7 Monaten (95% CI 0,1-29,9) betrug das mediane PFS (= primärer Endpunkt) in der Vinflunin-Gruppe 10,4 Monate (95% CI 0-24,6) und in der BSC-Gruppe 4,6 Monate (95% CI 1,7-7,4) bei einer Hazard ratio von 0,519 (95% CI 0,26-1,036), SIgnifikanz wurde knapp verfehlt (p= 0,058). Im Behandlungsarm mit Vinflunin lag die Ansprechrate (ORR) bei 36,8% vs. 22,2% im BSC-Arm und die Krankheitskontrollrate (DCR) bei 84,2% im Vinflunin-Arm vs. 51,8% im BSC-Arm. 

Abb. 1: Mediane PFS (= primärer Endpunkt) in der Vinflunin-Gruppe 10,4 Monate.

 Abb. 1: Medianes PFS (= primärer Endpunkt) in der Vinflunin-Gruppe 10,4 Monate.



Die häufigsten Nebenwirkungen von Grad 3/4 von Vinflunin waren Obstipation (17,6%), Neutropenie (17,6%,) Fatigue (11,7%) und eine febrile Neutropenie (2,9%) von Grad 3.

Die Schlussfolgerung der Autoren: Diese ersten Ergebnisse weisen darauf hin, dass eine Erhaltungstherapie mit Vinflunin nach einer platinbasierten Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom eine klinische Aktivität zeigt und ein akzeptables Nebenwirkungsprofil aufweist. 

as
Literatur:

Bellmunt J et al. Maintenance vinflunine post cisplatin chemotherapy (CT) in patients with advanced urothelial carcinoma (UC): Preliminary analysis of a randomized placebo controlled phase II trial (MAJA trial) SOGUG 2011-02. J Clin Oncol 33, 2015 (suppl; abstr 4529). http://meetinglibrary.asco.org/content/149557-156

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017