Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. April 2015

AML: NPM1-positiver/FLT3-ITD-negativer Genotyp nur bei Patienten unter 65 Jahren sicherer Prognosemarker

Junge Patienten mit einer Akuten Myeloischen Leukämie (AML), bei denen eine NPM1-Mutation ohne FLT3-Internal Tandem Duplication (ITDs; NPM1-positiv/FLT3-ITD-negativer Genotyp) vorliegt, werden als "better risk"-Patienten klassifiziert, dabei bleibt allerdings unklar, ob diese günstige Beurteilung auch auf die Gruppe der älteren AML-Patienten mit entsprechendem Genotyp zutrifft. Eine Studie hat jetzt gezeigt, dass ein NPM1-positiver/FLT3-ITD-negativer Genotyp bei  AML-Patienten im Alter von 55 bis 65 Jahren einen vorteilhaften Prognosefaktor darstellt, jedoch nicht bei über 65-Jährigen dieses Genotyps.

Anzeige:
 
 

Ausgewertet wurden die Daten von AML-Patienten (Alter 55 Jahre und darüber), die im Rahmen der Southwest Oncology Group (SWOG) und am UK National Cancer Research Institute/Medical Research Council (NCRI/MRC)-Studien eine intensive Chemotherapie erhalten hatten.
Eine umfangreiche Analyse prüfte zunächst 156 Patienten aus SWOG-Studien. In Validierungsanalysen wurden 1.258 Patienten aus den NCRI-/MRC-Studien untersucht.

Sowohl uni- als auch multivariable Analysen wurden angewandt, um den Einfluss des Alters auf die prognostische Aussagekraft der NPM1-Mutationen, FLT3- ITDs und des NPM1-positiven/FLT3-ITD-negativen Genotyps zu bestimmen.

Patienten im Alter von 55 bis 65 Jahren mit NPM1-positivem/FLT3-ITD-negativem Genotyp aus der SWOG-Studie hatten ein signifikant höheres 2-Jahres-Gesamtüberleben (OS) verglichen mit denen ohne diesen Genotyp (70% vs. 32%; p<0,001).
Zudem hatten Patienten im Alter von 55 bis 65 Jahren mit NPM1-positiven/FLT3-ITD-negativen Genotyp ein signifikant höheres 2-Jahres-Gesamtüberleben als die über 65 Jahren mit demselbem Genotyp (70% vs. 27%; p<0,001); bei den Patienten älter als 65 Jahre war jeder potenzielle Überlebensvorteil durch diesen Genotyp marginal (27% vs. 16%; p =0,33). 

Eine  multivariable Analyse zeigte, dass ein NPM1-positiver/FLT3-ITD-negativer Genotyp unabhängig mit einem besseren 2-Jahres-Gesamtüberleben bei Patienten im Alter zwischen 55 und 65 Jahren (p=0,002) assoziiert war, aber nicht bei Personen älter als 65 Jahre (p=0,82). Diese Ergebnisse wurden in Validierungsanalysen bei den NCRI/MRC Patienten bestätigt.

Ein NPM1-positiver/FLT3-ITD-negativer Genotyp  bleibt  insbesondere bei  AML-Patienten im Alter von 55 bis 65 Jahren ein vorteilhafter Prognosefaktor; nicht jedoch bei Patienten, die älter als 65 Jahre sind.

(übers. v. Red.)

Literaturhinweis:
Fabiana Ostronoff, Megan Othus, Michelle Lazenby et al.
Prognostic Significance of NPM1 Mutations in the Absence of FLT3–Internal Tandem Duplication in Older Patients With Acute Myeloid Leukemia: A SWOG and UK National Cancer Research Institute/Medical Research Council Report
JCO April 1, 2015 vol. 33 no. 10 1157-1164
http://jco.ascopubs.org/content/33/10/1157.abstract

Quelle: JCO
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017