Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. November 2015

ALL: Europäische Kommission erteilt Zulassung für Blinatumomab

Die Europäische Kommission hat die Zulassung für BLINCYTO® (Blinatumomab) zur Behandlung von Erwachsenen mit Philadelphia-Chromosom negativer (Ph-), rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer akuter lymphatischer Leukämie (ALL) erhalten. Die Marktzulassung von Blinatumomab basiert auf den Ergebnissen der zwei Phase-II-Studien ’211 und ’206. In der Zulassungsstudie ’211 erreichten 42,9% der Patienten eine komplette Remission (CR) oder eine komplette Remission mit einer partiellen hämatologischen Erholung (CRh*) bei Monotherapie mit Blinatumomab.

Die schwerwiegendsten unerwünschten Ereignisse, die während der Behandlung mit Blinatumomab im Rahmen der Zulassungsstudie ’211 auftraten, waren: Infektionen, neurologische Ereignisse, Neutropenie/febrile Neutropenie, Zytokinfreisetzungs-Syndrom und Tumorlyse-Syndrom.

„Wir haben Blinatumomab bei der ALL, der bisher aggressivsten B-Zell-Malignität, die wir kennen, getestet und haben eine klinisch signifikante Remissionsrate beobachtet“, sagt Prof. Max Topp, Leiter der Hämatologie an der Medizinischen Klinik II des Universitätsklinikums Würzburg. „Dies ist ein wichtiger Fortschritt für Patienten mit rezidivierter oder refraktärer ALL.“

„Die Prognose für erwachsene Patienten mit ALL, die nicht auf eine Behandlung ansprachen oder einen Rückfall erlitten, ist sehr schlecht und Blinatumomab stellt für diese Patienten nun eine neue Therapieoption dar“, so Prof. Topp weiter. „Es ist wichtig für Ärzte und Patienten, weitere Behandlungsoptionen für diese akute Form der Leukämie zu haben.“

Die Genehmigung durch die Europäische Kommission erfolgte nach einem zentralen Zulassungsverfahren und gilt für die 28 EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegen, Island und Liechtenstein als Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR).

Amgen
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017