Mittwoch, 18. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. März 2018

Molekulare Diagnostik gewinnt an Bedeutung: Herausforderung für die Pathologie?

Bei Krebserkrankungen wurden Therapieentscheidungen bisher überwiegend auf der Grundlage klinischer Kriterien getroffen. Das ändert sich, denn zunehmend bestimmt die Molekularpathologie die Behandlungsstrategie. In einer Podiumsdiskussion anlässlich des Deutschen Krebskongresses wurde dem Pathologen Dr. Markus Tiemann stellvertretend für seine Zunft, die Funktion eines Lotsen für die Therapieentscheidung zugesprochen. Bedeutung und Verantwortung der Pathologen werde durch die neuen diagnostischen Möglichkeiten und deren Bedeutung für die Therapieentscheidung erheblich gestärkt.
Anzeige:
 
 
Laut Prof. Untch, Frauenklinik Helios, Berlin Buch, ist das die Folge eines Paradigmenwechsels: es gelte nicht mehr „Eine Erkrankung, ein Mechanismus“, sondern „Ein Mechanismus, verschiedene Tumor-Erkrankungen“. Der Pathologe rücke näher an die Klinik heran und dafür müssen in Deutschland neue Strukturen der Kooperation geschaffen werden, eine Art molekulares Tumorboard.

Tiemann stimmte dem zu. „Der Pathologe im Tumorboard sollte wissen, was Befunde bedeuten und welche Therapiestrategien sich daraus ergeben können. Der Onkologe muss die Bedeutung der Befunde verstehen. Von besonderer Bedeutung sei die Mutationsanalyse der Tumorzell-DNA für die Therapiestrategie: Studien zu Krebserkrankungen mit vielen Mutationen haben gezeigt, dass Tumore mit hoher Mutationslast besonders gut mit Checkpoint-Inhibitoren (CI) behandelt werden können. So produziert z.B. das maligne Melanom besonders viele als fremd erkennbare Neoantigene und ist folglich stark immunogen und deshalb eine Indikation für CIs.

Der CI Nivolumab (Opdivo®) wird bereits bei malignem Melanomen, NSCLC, RCC, Non-Hodgkin-Lymphom, plattenepithelialen Kopf-Hals-Tumoren und Urothelkarzinom erfolgreich eingesetzt. Um die Wirksamkeit bei weiteren Tumorarten als Monotherapie oder in Kombination mit anderen Behandlungen zu untersuchen, hat Bristol-Myers Squibb ein umfangreiches Entwicklungsprogramm mit mehr als 50 Studien aufgesetzt, in die weltweit über 25.000 Patienten eingeschlossen wurden.

Dr. rer. nat. Maren Mundt
Symposium „Podiumsdiskussion Onkologie 2025: Der Molekularpathologe als Lotse für die Therapieentscheidung? Wo geht die Reise hin?“, DKK, 22.02.2018; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018