Donnerstag, 18. Oktober 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. Januar 2018

Letermovir für CMV-seropositive Empfänger allogener HSCT zugelassen

Die Europäische Kommission hat am 8. Januar 2018 den Wirkstoff Letermovir (PREVYMIS®) zur Prophylaxe einer Cytomegalievirus(CMV)-Reaktivierung und -Erkrankung bei erwachsenen CMV-seropositiven Empfängern einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT) zugelassen. Der CMV-DNA-Terminase-Inhibitor steht als Filmtablette (240 mg und 480 mg) sowie als Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung (240 mg und 480 mg) zur Verfügung. Der Zulassungsantrag wurde in einem beschleunigten Verfahren bewertet. In den USA und Kanada wurde Letermovir bereits Ende 2017 zugelassen.
Anzeige:
 
 
Kommt es bei Patienten nach einer allogenen Stammzelltransplantation zu einer CMV-Reaktivierung, kann das Auftreten einer CMV-Erkrankung zwar generell durch eine präemptive antivirale Therapie reduziert werden, die Sterblichkeit dieser Patienten ist allerdings erhöht. Die bislang verfügbaren Substanzen werden entsprechend der AGIHO-Leitlinie im Rahmen einer präemptiven Therapie empfohlen (A I) (1), ihre Anwendung in der Prophylaxe ist durch Zulassungs- und Sicherheitsprofile aber eingeschränkt.

Letermovir unterscheidet sich von anderen antiviralen Wirkstoffen gegen CMV dadurch, dass die Substanz nicht den viralen DNA-Polymerase-, sondern den viralen DNA-Terminase-Komplex hemmt, der für die Spaltung und Verpackung viraler Nachkommen-DNA erforderlich ist (2). Auf diese Weise beeinflusst Letermovir die Bildung von Genomen einheitlicher Länge und beeinträchtigt die Virion-Reifung. Da der DNA-Terminase-Komplex eine auf das Virus beschränkte Funktion ohne ein bei Säugetieren vorkommendes Korrelat besitzt, ist das Risiko für Toxizitäten durch Letermovir aufgrund einer unerwünschten Hemmung entsprechender zellulärer Funktionen beim Menschen sehr gering (2).

Die Einführung von Letermovir in Deutschland wird voraussichtlich im Februar erfolgen.
Quelle: MSD
Literatur:
(1) Ullmann et al. Infectious diseases in allogeneic haematopoietic stem cell transplantation: prevention and prophylaxis strategy guidelines 2016. Ann Hematol 2016;95:1435-1455.
(2) Bowman et al. Letermovir for the management of cytomegalovirus infection. Expert Opin Investig Drugs 2017;26(2):235-241.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs