Mittwoch, 18. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. Dezember 2017

HER2+ Brustkrebs: Kombinierte Checkpoint- und HDAC-Inhibition fördert Tumorsuppression und verbessert Überleben im Mausmodell

Die Checkpoint-Inhibition ist eine sehr erfolgreiche Behandlungsstrategie bei Krebsarten, die immunogen sind, d.h. die T-Zellen in die Tumormikroumgebung locken und zytotoxische Signalwege fördern. Während diese Strategie beim metastasierten Brustkrebs eine gewisse Wirksamkeit zeigt, sind die meisten Brusttumoren nicht sehr immunogen – wahrscheinlich aufgrund einer immunsuppressiven Mikroumgebung und der fehlenden Expression von Tumor-Antigenen und deren mangelnder Erkennung. Eine Strategie, die Mikroumgebung von Brusttumoren umzuwandeln, ist die epigenetische Modulation, um die Aktivierung und das Einwandern von myeloiden Suppressorzellen (MDSC) zu beeinflussen, denn von MDSC ist bekannt, dass sie die Immunogenität der Tumormikroumgebung verändern und Tumoren für die Checkpoint-Modulation sensibilisieren. Die Autoren stellen die Hypothese auf, dass eine Kombinationstherapie die Tumormikroumgebung durch Infiltration und Funktionsänderung von MDSC so beeinflusst, dass eine robustere T-Zell-Antwort ausgelöst wird.
An einem HER2/neu-transgenen Mausmodell wurden die Auswirkungen verschiedener Kombinationen aus einem epigenetischen Agens (Histon-Deacetylase (HDAC)-Inhibitor Entinostat) mit Checkpoint-Inhibitoren (Anti-PD-1-Antikörper (AK) und anti-CTLA-4-AK) und Anti-HER2-AK auf das Tumorwachstum untersucht. Charakterisierung von Tumor-infiltrierenden Lymphozyten und deren funktioneller Kapazität wurde in Primärtumoren mittels Fluoreszenz-aktivierter Zellsortierung (FACS) und Immunhistochemie untersucht.

Ergebnisse: Mäuse, die mit Entinostat in Kombination mit Anti-PD-1-AK und/oder Anti-CTLA-4-AK behandelt wurden, wiesen eine signifikante Verbesserung im Überleben und Verlangsamung des Tumorwachstums auf. Die zusätzliche Anti-HER2-Therapie zu Entinostat und Anti-CTLA-4- oder Anti-PD-1-AK verlängerte das Überleben und verzögerte das Tumorwachstums ebenfalls signifikant. Die Kombination von Checkpoint-Inhibition mit Entinostat führte zu signifikant erhöhter Infiltration von granulozytischen MDSC in die Tumormikroumgebung. Es wurde eine Zunahme der CD8+ Effektor-T-Zellen in Mäusen beobachtet, die mit der Kombinationstherapie behandelt wurden.

Durchflusszytometrische Evaluation von Markern für T-Zell-Aktivierung, -Verbrauch und MDSC-Funktion zeigte signifikant erhöhte T-Zell-Aktivierung, -Verbrauch und myeloide Funktion, wobei unklar ist, ob dies direkt den beobachteten Phänotyp der Mäuse verursacht.

Die Kombination des HDAC-Inhibitors Entinostat mit der Checkpoint-Inhibition erhöht im Mausmodell die Infiltration von Zellen des angeborenen und erworbenen Immunsystems, verlängert das Überleben und reduziert die Tumorlast. Diese neuen Erkenntnisse könnten als Rationale für weiterführende Untersuchungen zur Kombinationstherapie dienen und die Ansprechraten dieser Immuntherapien bei Patienten mit Brustkrebs verbessern.   

(übers. von um)

Roussos Torres ET, Ma H, Christmas B et al. Combination checkpoint inhibition and epigenetic modulation promotes tumor suppression and improves survival in Her2+ models of breast cancer. Abstract P1-08-01, Poster Session 1: Treatment: Immunotherapy (Clinical), 6.12.2017
SABCS 2017
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018