Dienstag, 21. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. Oktober 2017

Atezolizumab: Erster PD-L1-Inhibitor beim fortgeschrittenen NSCLC und Urothelkarzinom

Seit Ende September 2017 ist der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab (Tecentriq®▼) in der Europäischen Union (EU) zur Therapie von Patienten mit vorbehandeltem fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) sowie zur Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom (mUC) zugelassen (1). Der erste PD-L1-Inhibitor in beiden Indikationen bietet den betroffenen Patienten eine hohe Wirksamkeit und dies bei guter Verträglichkeit und unabhängig vom PD-L1-Status (2-5). Anlässlich der Zulassung von  Tecentriq®▼ erläuterten Experten aus Praxis und Forschung im Rahmen einer Veranstaltung der Roche Pharma AG die aktuellen Studiendaten und den Stellenwert der Zulassung für die Patienten.
Anzeige:
 
 
„Die Zulassung unseres ersten Krebsimmuntherapeutikums Atezolizumab bringt neue Hoffnung für Patienten mit fortgeschrittenem Lungen- und Blasenkrebs“, so Prof. Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG. „In beiden Indikationen besteht nach wie vor medizinischer Bedarf an effektiven Therapien. Umso mehr freut es uns, dass wir diesen Patienten mit  Atezolizumab nun eine neue Substanz mit einem innovativen Wirkprinzip anbieten können, die ihr körpereigenes Immunsystem aktiviert und verträglicher als eine Chemotherapie ist.“
 
Neue Ära in der Therapie des fortgeschrittenen Urothelkarzinoms

Die Krebsimmuntherapie hat das Therapiespektrum beim fortgeschrittenen Urothelkarzinom entscheidend erweitert-nach rund 30 Jahren ohne relevanten medikamentösen Fortschritt in dieser Indikation. Exemplarisch für diesen Durchbruch steht  Atezolizumab: Seit Ende September ist die Substanz als erster PD-L1-Inhibitor bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom als First-Line-Therapie für Cisplatin-ungeeignete Patienten sowie für Patienten, die bereits mit einer Platin-haltigen Therapie vorbehandelt wurden, zugelassen. Studiendaten belegen die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit in beiden Therapiesituationen (2-4): So sprachen in Kohorte 1 der Phase-II-Zulassungsstudie IMvigor210 rund ein Viertel (23%) der Patienten, die für eine Cisplatin-basierte Chemotherapie nicht geeignet waren, auf die First-Line-Therapie mit Atezolizumab an. Bei rund 70% dieser Patienten hielt das Ansprechen nach einem medianen Follow-up von 17,2 Monaten weiterhin an. Insgesamt erreichten die Patienten unter der First-Line-Therapie mit Atezolizumab ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 15,9 Monaten (95%-KI: 10,4-NE) (2). Bei bereits Platin-vorbehandelten Patienten (Kohorte 2) lag die objektive Ansprechrate bei 20%. Auch bei diesen Patienten hielt das Ansprechen langfristig an: So profitierten 65% der Patienten, die ein Ansprechen gezeigt haben, nach einem medianen Follow-up von 21 Monaten weiter von Atezolizumab (3). Die Daten der Phase-III-Studie IMvigor211 zum Einsatz von Atezolizumab bei bereits vorbehandelten Patienten sind konsistent mit jenen aus der Phase-II-Studie und belegen gleichzeitig die bessere Verträglichkeit von Atezolizumab im Vergleich zur Chemotherapie (therapiebedingte unerwünschte Ereignisse Grad 3/4: 20% vs. 43% unter Vinflunin oder Taxan) (4). „Mit Atezolizumab steht uns eine wichtige neue Therapie zur Verfügung, die unseren Patienten die Chance auf eine langfristige Tumorkontrolle bei guter Verträglichkeit bietet“, so das Fazit von Prof. Dr. Axel Merseburger, Lübeck. „Ein Vorteil für die klinische Praxis könnte sein, dass die Patienten unabhängig vom PD-L1-Status von Atezolizumab profitieren.“
 
Längstes Gesamtüberleben von 13,8 Monaten beim vorbehandelten NSCLC

Beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC ist Atezolizumab nach vorheriger Chemotherapie zugelassen. Studiendaten belegen, dass Atezolizumab bereits vorbehandelten Patienten die Chance auf ein signifikant verlängertes Überleben bietet: So verlängerte Atezolizumab in der Phase-III-Zulassungsstudie OAK das mediane OS gegenüber Docetaxel signifikant um 4,2 Monate von 9,6 auf 13,8 Monate (HR: 0,73; 95%-KI: 0,62-0,87; p = 0,0003). Das ist gleichzeitig das längste Gesamtüberleben, das bislang in dieser Therapiesituation erzielt wurde. Der Überlebensvorteil bestätigte sich unabhängig vom PD-L1-Status: So erreichten auch Patienten mit einer PD-L1-Expression von ≥ 1% (TC 1/2/3 oder IC 1/2/3: HR: 0,74; p = 0,0102) und < 1% (TC 0/IC 0: HR: 0,75; p = 0,0215) eine vergleichbare Reduktion des Mortalitätsrisikos um etwa 25% (5).  „Die Ergebnisse der OAK-Studie sind insgesamt überzeugend, so dass Atezolizumab eine sinnvolle Therapieoption in der Zweitlinienbehandlung darstellt“, betonte Dr. Nikolaj Frost, Berlin. „Das mediane Gesamtüberleben, das mit Atezolizumab erreicht wurde, spricht für sich, dazu kommt aber, dass Patienten, die auf die Behandlung ansprechen, noch deutlich länger von  Atezolizumab profitieren können.“ Die OAK-Studie belegt dies: So sprachen Patienten median 16,3 Monate auf Atezolizumab an und damit mehr als 10 Monate länger als auf Docetaxel (6,2 Monate; HR: 0,34; 95%-KI: 0,21-0,55; p < 0,0001; mediane Nachbeobachtungszeit von 21 Monaten). Auch beim fortgeschrittenen NSCLC bestätigte sich zudem die bessere Verträglichkeit des PD-L1-Inhibitors: So lag die Rate an therapiebedingten unerwünschten Ereignissen (Grad 3/4) unter Atezolizumab bei 15% gegenüber 43% unter Docetaxel (5).
 
Erster Vertreter einer neuen Generation von Checkpoint-Inhibitoren

Atezolizumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der sich gezielt gegen das auf Tumorzellen (TC) und Immunzellen (IC) exprimierte PD-L1 richtet und so eine T-Zell-Antwort reaktivieren kann. Als erster Vertreter einer neuen Generation von Checkpoint-Inhibitoren blockiert  Atezolizumab sowohl die Interaktion von PD-L1 mit PD-1 als auch B7 (1). Gleichzeitig bleibt die für die Immunhomöostase relevante Interaktion von PD-1 mit PD-L2 unter  Atezolizumab erhalten. „Die Annahme bei der Entwicklung war, dass die PD-L1-Inhibition mit  Atezolizumab ein günstiges Verhältnis von Wirksamkeit und Verträglichkeit aufweist-die bisherigen Studiendaten bestätigen dies“, so Dr. Stefan Frings, Medizinischer Direktor der Roche Pharma AG. „Aufgrund der guten Verträglichkeit bietet sich  Atezolizumab als Kombinationspartner an. Entsprechend erforschen wir aktuell zahlreiche Kombinationen mit  Atezolizumab in verschiedenen Indikationen. Wir sind überzeugt davon, dass künftig noch mehr Patienten von einer Behandlung mit  Atezolizumab profitieren werden.“

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 (0)7624 / 14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de oder Fax: +49 (0)6103 / 77-1234).
Roche
Literatur:
(1) Fachinformation  Atezolizumab®, Stand: September 2017
(2) Balar AV et al. Lancet 2017; 389 (10064): 67-76
(3) Loriot Y et al. Ann Oncol 2016; 27 (Suppl 6):vi270–vi271, Abstract 783P
(4) Powles T et al. EACR-AACR-SIC 2017 (Special Conference); Abstract 606
(5) Rittmeyer A et al. Lancet 2017; 389 (10066): 255-6
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs