Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. März 2015

10 Jahre Erlotinib: Wirksamkeit und Lebensqualität beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom

Seit 10 Jahren ist Tarceva® (Erlotinib) zur Behandlung des fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) zugelassen - unabhängig vom EGFR-Mutationsstatus (1). Mit mehr als einer Million behandelten Patienten hat sich Erlotinib seitdem als wirksame und gut verträgliche Alternative zur Chemotherapie etabliert.

Erlotinib ist in allen Therapielinien des fortgeschrittenen NSCLC unabhängig von der Tumorhistologie wirksam und zugelassen. Der EGFR-Hemmer hat somit die breiteste Zulassung in dieser Indikation. Die Erstzulassung zur Second- und Further-Line-Therapie wurde im Jahr 2005 erteilt (2). 2011 folgte die Zulassung zur First-Line-Therapie bei NSCLC-Patienten mit aktivierenden EGFR-Mutationen (3). Sowohl Patienten mit Adenokarzinom bzw. nicht-squamösem NSCLC als auch solche mit Plattenepithelkarzinom profitieren vom Einsatz des Tyrosinkinase-Inhibitors (2,4,5). So verringerte die First-Line-Therapie mit Erlotinib das Progressionsrisiko von Patienten mit fortgeschrittenem, EGFR-Mutations-positivem NSCLC gegenüber der Behandlung mit einer platinbasierten Chemotherapie signifikant um 66% (HR: 0,34; p < 0,0001). Das entspricht einer Verlängerung des medianen progressionsfreien Überlebens (PFS) von 5,1 auf 10,4 Monate (3,6). In der Second- oder Third-Line-Therapie verbessert Tarceva nachweislich das Gesamtüberleben (OS) bei NSCLC-Patienten aller histologischen Subgruppen, die für eine weitere Chemotherapie nicht geeignet waren (2). Nach einer Platin-Vorbehandlung ist Erlotinib auch bei Patienten ohne nachgewiesene aktivierende EGFR-Mutation wirksam: In der Erhaltungstherapie bei Patienten mit stable disease erhöhte der Tyrosinkinase-Inhibitor das mediane OS gegenüber Plazebo von 9,6 auf 11,9 Monate und reduzierte das Mortalitätsrisiko statistisch signifikant um 28% (HR: 0,72; p = 0,0019)4.
 
Verbesserte Lebensqualität dank guter Verträglichkeit und flexibler Anwendung

Neben der guten Wirksamkeit profitieren Erlotinib-Patienten von dem einfachen und flexiblen Therapieschema (1 Tablette/Tag) und der guten Verträglichkeit: So zeichnete sich der Tyrosinkinase-Inhibitor in klinischen Studien insbesondere durch eine bessere hämatologische Verträglichkeit aus (Grad 3/4 <1% vs. 6% bei Chemotherapie mit Docetaxel oder Pemetrexed) (5). Zudem konnte gezeigt werden, dass mit Erlotinib eine Verbesserung Lungenkrebs-typischer Beschwerden (Husten, Dyspnoe, Schmerzen, Abb. 1) (7) sowie der physischen Funktion (31% vs. 19%; p = 0,03) (2) und der globalen Lebensqualität (35% vs. 26%; p<0,0001) (2) erreicht wird. Gerade bei bereits vorbehandelten Patienten ist dies ein wichtiges Argument bei der Wahl der Therapie. Patienten profitieren zudem von der flexiblen, oralen Anwendung des Tyrosinkinase-Inhibitors, die ebenfalls zu einer verbesserten Lebensqualität beiträgt.
 


Abb. 1: BR.21-Studie. Signifikante Verbesserung der krankheitsspezifischen Lebensqualität durch Tarceva (7)



Empfehlung der ESMO: Erlotinib als Second- oder Further-Line-Therapie


Die ESMO-Clinical Practice Guidelines sprechen sich unabhängig vom EGFR-Wildtyp-Status für einen Einsatz von Erlotinib aus (8,9). Chemotherapeutisch vorbehandelten Patienten sollte, abhängig von der Art der First-Line-Therapie und auftretenden Komorbiditäten, eine Second- oder Further-Line-Therapie angeboten werden. Der Tyrosinkinase-Inhibitor wird darüber hinaus auch als Second-Line-Therapie für bereits vorbehandelte Patienten mit unbestimmtem oder EGFR-Wildtyp-Status empfohlen (II,B) (9).
 
Fazit aus 10 Jahren Tarceva

Seit 10 Jahren erleichtert Tarceva Patienten mit NSCLC die Therapie und trägt dadurch zu einer Verbesserung ihrer Flexibilität und Lebensqualität bei. Es ist sowohl beim Adenokarzinom als auch beim Plattenepithelkarzinom wirksam und bietet eine bessere Verträglichkeit als die in der Second-Line zugelassenen Zytostatika. Darum stellt der Tyrosinkinase-Inhibitor nach erfolgter First-Line-Chemotherapie eine wichtige Ergänzung des therapeutischen Spektrums dar. Umfangreiche Studiendaten und Erfahrungen aus dem klinischen Alltag belegen die gute Wirksamkeit von Erlotinib. Weitere Infos unter: www.tarceva.de

Literaturhinweise:
(1) Fachinformation Tarceva. Stand: Februar 2014
(2) Shepherd FA et al. N Engl J Med 2005;353:123-132
(3) Rosell R et al. Ann Oncol 2012;23(Suppl. 9) Abstr. # LBA31
(4) Coudert et al. Ann Oncol 2012;23:388-394
(5) Ciuleanu T et al. Lancet Oncol 2012;13:300-308
(6) Costa C, et al. Clin Cancer Res 2014;20:2001-2010
(7) Bezjak A et al. J Clin Oncol 2006; 24:3831-3837
(8) Besse B et al. Ann Oncol 2014;25:1475-1484
(9) Reck M et al. Ann Oncol 2014;25(Suppl. 3):iii27-iii39

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017