Dienstag, 13. April 2021
10. Juli 2020

HR+/HER2-­ Mammakarzinom: Regression multipler Lebermetastasen unter Therapie mit Abemaciclib + Fulvestrant

Durch die Zugabe von Abemaciclib zu Fulvestrant bei endokrin-resistenten Patientinnen mit HR+/HER2-negativem Mammakarzinom kann ein nahezu doppelt so langes progressionsfreies Überleben erreicht werden (1), welches sich auch in eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens übertragen kann (2). Auch Patientinnen mit ungünstigen Prognosefaktoren* profitieren von der Kombination aus Abemaciclib und Fulvestrant (2, 3). Wir präsentieren den Fall einer Patientin mit ausgedehnter Lebermetastasierung, bei der es unter der Kombination Abemaciclib + Fulvestrant zu einer Regression der multiplen Lebermetastasen kam.
Burkhard Matthes
Dr. Burkhard Matthes Stellvertretender leitender Arzt, Oberarzt
Interdisziplinäre Onkologie
Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe
Berlin
 
* In prospektiven und retrospektiven Subgruppenanalysen zu den Zulassungsstudien MONARCH 2 und 3 wurden folgende Krankheitsmerkmale als prognostisch ungünstige Faktoren identifiziert: Lebermetastasen, Progesteronrezeptor-negativ, hohes Tumorgrading oder kurzes therapiefreies Intervall (TFI < 36 Monate) (3).