Dienstag, 13. April 2021
15. Februar 2021

HR+/HER2-negatives Mammakarzinom: Blutender Primärtumor, ausgedehnte Fernmetastasierung und starker Remissionsdruck – Rasches Ansprechen auf Abemaciclib* + Anastrozol

In der MONARCH 3-Studie lag die Ansprechrate bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positiven (HR+)/HER2-negativen Mammakarzinom mit dem CDK4 & 6 Inhibitor Abemaciclib + endokrine Therapie mit einem Aromatase-Inhibitor (AI) bei 61,0% (1) und damit höher, als in dieser Situation mit einer Chemotherapie zu erwarten ist. Die in Studien beobachtete Zeit bis zum Ansprechen schien zudem vergleichbar zu sein mit den Beobachtungen in anderen Studien zur Chemotherapie. Damit ist Abemaciclib + endokrine Therapie auch eine gute Option für Patientinnen mit einem hohen Remissionsdruck, wie die folgende Kasuistik zeigt.

 
Dr. med. Eike Simon
Christoph Wetz

Chefarzt
Frauenheilkunde
Kreiskrankenhaus Torgau





Mit freundlicher Unterstützung der Lilly Deutschland GmbH
PP-AL-DE-0878
*Abemaciclib (Verzenios®) ist zugelassen zur Behandlung von Frauen mit Hormonrezeptor (HR)-positivem, humanem epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2 (HER2)-negativem lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant als initiale endokrine Therapie oder bei Frauen mit vorangegangener endokriner Therapie. Bei prä- oder perimenopausalen Frauen sollte die endokrine Therapie mit einem LHRH-Agonisten (LHRH=Luteinising Hormone-Releasing Hormone) kombiniert werden (Verzenios®-Fachinformation, www.lilly-pharma.de/de/pdf/fachinformation/fachinformation_verzenios.pdf; aktueller Stand).