Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Infoservice zu nab-Paclitaxel beim Pankreaskarzinom

Basierend auf den Daten der MPACT-Studie (1) wurde nab-Paclitaxel in Kombination mit Gemcitabin 2014 als Erstlinientherapie von Patienten mit metastasierendem Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse zugelassen. (1) Daniel D. Von Hoff et al. N Engl J Med 2013; 369:1691-1703.

News

Artikel

Videos

Juni 2015

Zum Video Video ansehen Video ansehen

Herausforderung metastasiertes Pankreaskarzinom: Neue Konzepte für ein breites Spektrum von Patienten

Patienten mit Pankreaskarzinom haben in der Regel eine sehr ungünstige Prognose. Der Tumor, der in der Regel frühzeitig Mikrometastasen ausbildet, wird meist erst im metastasierten Stadium diagnostiziert (1, 2). Nur eine Minderheit der Patienten überlebt fünf Jahre ab der Erstdiagnose (3). Mit der Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin steht inzwischen eine wirksame und zugelassene Erstlinientherapie zur Verfügung. Damit hat sich nach Einschätzung von Prof. Dr. Seufferlein die Therapie des metastasierten Pankreaskarzinomens deutlich geändert.

Die neue Therapieoption ermöglicht es, innovative Konzepte umzusetzen, die bisher in dieser Indikation nicht möglich waren. Nab-Paclitaxel ist aufgrund der Datenlage und der vergleichsweise guten Verträglichkeit für ein breites Spektrum von Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom geeignet, sowohl im Hinblick auf den Allgemeinzustand als auch bezüglich des Alters der Patienten.

Zum Video Video ansehen Video ansehen

Metastasiertes Pankreaskarzinom: Kombination Gemcitabin + nab-Paclitaxel neuer Standard

Die MPACT-Studie (1,2) hat gezeigt, dass progressionsfreies und Gesamtüberleben bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom durch die Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin gegenüber Gemcitabin allein verlängert wurden und die Toxizität mit der Kombination nicht wesentlich anstieg. Die Kombinationstherapie ist somit bei den meisten Patienten einsetzbar, nab-Paclitaxel + Gemcitabin  gilt als neuer Standard zur Erstlinientherapie beim metastasierten Pankreaskarzinom.

Alle Subgruppen profitieren, sogar Patienten mit schlechtem Karnofsky-Index (70-80%), mehr als drei Metastasen-Orten und einem CA 19-9 Abfall >20%. Zur Anpassung von Behandlungskonzepten in Bezug auf Nebenwirkungen bei Pankreaskarzinom-Patienten hat PD Dr. Oettle zudem ein Therapie-Manual (3) verfasst, das nicht nur auf die Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin ausgerichtet ist, sondern auch Nebenwirkungsmanagement und Supportivtherapie unter anderen Kombinationen berücksichtigt, um das Betreuungspotenzial der Patienten insgesamt zu verbessern.