Donnerstag, 6. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
03. September 2012

Zur Sicherung der ambulanten medizinischen Versorgung: BDU setzt auf gemeinsamen Widerstand gegen Honorarbeschluss

Der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU) sieht die ambulante medizinische Versorgung in Praxis und Klinik gefährdet. Der Honorarbeschluss des erweiterten Bewertungsausschusses vom Donnerstag trägt der gesellschaftlichen Entwicklung von Demografie und Morbiditätslast nicht ausreichend Rechnung. Die Alterung der Gesellschaft verursacht einen rapide steigenden Bedarf an medizinischer und pflegerischer Versorgung auf dem Gebiet der Urologie bei sich gleichzeitig abzeichnendem Ärztemangel. Das „Gutachten“ der Krankenkassen und die damit verbundene Forderung des GKV-Spitzenverbandes zur Absenkung der Gesamtvergütung von insgesamt 2,2 Milliarden Euro macht deutlich, dass es den Kassen nicht um die Verbesserung der ambulanten Patientenversorgung geht.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Der BDU fordert einen Ausgleich der Versorgungsdefizite und eine ausreichende Finanzierung. Eine Anpassung der Vertragsarzthonorare ist überfällig! 15% unbezahlte Leistungen, seit Jahren keinen Inflationsausgleich, steigende Kosten und vermehrte Bürokratie verursachen miserable Arbeitsbedingungen und entziehen den Vertragsarztpraxen die wirtschaftliche Grundlage. „Das Geld muss endlich der Leistung folgen, ansonsten müssen wir die Leistungen dem Geld anpassen“, so Dr. Axel Schroeder, niedergelassener Urologe in Neumünster und Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V.. Er sieht nicht nur die Sicherstellung im Kollektivvertrag gefährdet, sondern auch künftige neue Versorgungsformen. Der BDU e.V. vertritt 70% der niedergelassenen Urologen.

Im aktuellen Honorarstreit appelliert der BDU e.V. an die Selbstverwaltung, die überfälligen Finanzmittel für eine ambulante, qualifizierte und wohnortnahe Versorgung in angemessener Höhe bereitzustellen und fordert das Bundesgesundheitsministerium auf, ggf. von seiner Aufsichtspflicht und Richtlinienkompetenz Gebrauch zu machen.

„Es kann nicht angehen, dass Krankenkassen immer mehr Versichertenbeiträge sparen, statt diese ausreichend in die Patientenversorgung zu stecken“, so der BDU-Präsident. Der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. ist Mitglied des Spitzenverbandes der Fachärzte (SpiFa) und beteiligt sich an dem gemeinsamen Widerstand gegenüber den Kassen und setzt bei Bedarf auf eskalierende Protestmaßnahmen.

Quelle: Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zur Sicherung der ambulanten medizinischen Versorgung: BDU setzt auf gemeinsamen Widerstand gegen Honorarbeschluss"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.