Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
02. Juni 2014

Zeitungen: Ethikkommission mehrerer Länder in Stuttgart kommt

Eine länderübergreifende Ethikkommission mit Sitz in Stuttgart soll künftig entscheiden, in welchen Fällen durch künstliche Befruchtung gezeugte Embryonen auf Erbschäden untersucht werden dürfen. Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) habe eine entsprechende Kabinettsvorlage erarbeitet, die an diesem Dienstag von der grün-roten Landesregierung abgesegnet werden soll, berichteten "Badische Zeitung" und "Südwest Presse" (Montag).

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Die Kommission solle bei der Landesärztekammer in Stuttgart angesiedelt werden. Zuständig ist sie demnach für Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen und das Saarland.

Seit Februar ist es zulässig, dass Embryonen, die durch künstliche Befruchtung gezeugt wurden, vor der Einpflanzung unter bestimmten Bedingungen auf Erbkrankheiten untersucht werden. Paare dürfen zu der Methode greifen, wenn ihre Gen-Anlagen eine Tot- oder Fehlgeburt oder schwere Krankheit des Kindes wahrscheinlich machen. Embryonen mit Schäden sollen der Mutter nicht eingepflanzt werden.

Laut Verordnung des Bundes darf die Präimplantationsdiagnostik (PID) nur in speziellen Zentren vorgenommen werden. Zuvor muss aber noch eine Ethikkommission dem Antrag der Frau zustimmen. Die Verordnung erlaubt, dass Länder bei der Umsetzung zusammenarbeiten. Die Länder Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Brandenburg und Hamburg haben bereits eine gemeinsame Kommission eingesetzt.


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zeitungen: Ethikkommission mehrerer Länder in Stuttgart kommt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.