Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
06. November 2015

Zahl der Organspender wieder leicht gestiegen

Die Zahl der Organspender steigt wieder, während die der entnommenen Organe zurückgeht. Diese Bilanz für den Zeitraum von Januar bis Ende Oktober präsentierte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Donnerstag bei ihrem Jahreskongress in Frankfurt.

Anzeige:
Venclyxto

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Organspender um 3,2% leicht an: Die Organe von 736 statt 713 Menschen wurden nach ihrem Tod an Kranke weitergegeben.

Nach dem Vergabeskandal war 2014 ein Tiefpunkt erreicht worden. Unregelmäßigkeiten bei der Auswahl der Empfänger hatten das Vertrauen der Bürger in die Organspende erschüttert.

Trotz der seither wieder gestiegenen Spenderzahl seien von Januar bis Oktober nur 2455 Organe entnommen worden, hieß es weiter. Im Vorjahr waren es noch 2501 Organe gewesen. Im Jahresvergleich wurden außerdem 2596 statt 2659 Organe tatsächlich auch transplantiert.

Mehr als 10 000 Kranke warten in Deutschland auf ein neues Organ. Die DSO mit Sitz in Frankfurt koordiniert alle postmortalen Spenden.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zahl der Organspender wieder leicht gestiegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.