Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
25. August 2016

Wissenschaftspartner im neuen Netzwerk für digitale Sicherheit kritischer Infrastrukturen

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung der Systeme in Wirtschaft und Verwaltung erfordert verstärkt Maßnahmen zur Vorbeugung und Abwehr von Bedrohungen aus dem Internet. Im Fokus stehen dabei die unverzichtbaren Lebensadern einer modernen und leistungsfähigen Gesellschaft - die so genannten "Kritischen Infrastrukturen". Die Technische Hochschule Wildau ist mit ihrem Lehr und Forschungsgebiet Softwareentwicklung unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Michael Hendrix Wissenschaftspartner im neu gegründeten bundesweiten Netzwerk "Digitalisierung und Sicherheit für Kritische Infrastrukturen (DiSiNet)".

Anzeige:
Bevacizumab

Das Netzwerk will Unternehmen mit kritischen Infrastrukturen dabei unterstützen, ihre Netz- und Leitsysteme sicher zu betreiben, Sicherheitsvorfälle und Bedrohungslagen proaktiv zu erkennen und diesen gezielt entgegenzuwirken. DiSiNet soll sich zu einem Kompetenzzentrum in Sachen IT-Security insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen entwickeln. Dazu bietet das Netzwerk entlang der gesamten Wertschöpfungskette speziell auf die Betreiber von kritischer Infrastruktur abgestimmte, ganzheitliche IT-Security-Systeme aus einer Hand an.

Partner im Netzwerk sind neben der TH Wildau die Firmen AROSOFT network Berlin, DECOIT Bremen, Fast Lane Institute for Knowledge Transfer Hamburg, INCOstartec Teltow, LANTECH lnformationstechnik Klingenberg, RWS Railway Service Neuenhagen, TelcoTech Teltow und FOC-fibre optical components Berlin sowie die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. DiSiNet wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert.

Zum Hintergrund:
Unter "Kritischer Infrastruktur" werden vor allem die Betreiber der öffentlichen Daseinsvorsorge verstanden. Dazu zählen Energieversorger, Wasser- und Abwasserbetriebe, medizinische Versorgungseinrichtungen, Betreiber von Daten- und Telekommunikationsnetzen, Müllabfuhr und -entsorgung, aber auch Ernährungswirtschaft und Lebensmittelhandel sowie öffentliche Transport- und Verkehrssysteme. Deutschland ist von einem engmaschigen Netz solcher Infrastrukturen durchzogen. Störungen und Ausfälle können erhebliche volkswirtschaftliche Schäden verursachen.

Quelle: Technische Hochschule Wildau


Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wissenschaftspartner im neuen Netzwerk für digitale Sicherheit kritischer Infrastrukturen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.