Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
16. Februar 2017

Lebens- und Arbeitsbedingungen der Wissenschaftler in Deutschland

Zur Veröffentlichung des Bundesberichtes "Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017": Die Zahl der Promovierenden und Promovierten ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Dabei haben sich in den  vergangenen Jahren verschiedene Formen und Arten der Promotion in Deutschland etabliert. So wurden beispielsweise 10% aller abgeschlossenen Promotionen im Jahr 2014 gemeinsam von außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Universitäten betreut.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Die Qualität der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat direkte Auswirkungen auf die Attraktivität des deutschen Wissenschaftssystems. „Angesichts der zentralen Bedeutung des wissenschaftlichen Nachwuchses für die internationale Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft Deutschlands kommt dem Monitoring von dessen Lebens- und Arbeitsbedingungen eine wichtige Bedeutung zu.“, kommentiert Prof. Dr. Monika Jungbauer-Gans, wissenschaftliche Geschäftsführerin des DZHW, die Veröffentlichung des Bundesberichtes zum wissenschaftlichen Nachwuchs, an dem das DZHW mit vier von acht Begleitstudien beteiligt ist.

Begleitstudie: Entscheidungen und Übergänge in die Promotion

Die Entscheidung, nach dem Studienabschluss eine Promotion zu beginnen, hängt stark vom Studienfach und den Arbeitsmarktperspektiven ab. Während in der Humanmedizin oder den Naturwissenschaften die Promotionsquoten traditionell hoch sind, beginnt in den Geistes- und Kulturwissenschaften ein geringerer Teil eines Abschlussjahrgangs eine Promotion. In allen Fächern sind die Promotionsquoten von Frauen etwas geringer. Weiterhin beeinflussen u.a. vorangegangene Tätigkeiten als studentische Hilfskraft, Studiennoten und Elternschaft die Entscheidung, eine Promotion aufzunehmen.

Begleitstudie: Internationale Mobilität

Etwa 12% der Promovierenden in Deutschland waren während ihrer Promotion zeitweilig im Ausland. Dieser Anteil ist im europäischen Vergleich zwar niedrig, allerdings gehen relativ viele deutsche Nachwuchswissenschaftler(innen) für die komplette Promotion direkt ins Ausland. Von den Postdocs waren 45% für drei Monate oder länger im Ausland tätig, was im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hoch ist. Der Anteil ausländischer Nachwuchswissenschaftler(innen) in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Waren es im Jahr 2006 noch knapp 11.000, stieg ihre Zahl bis 2014 auf über 21.500 an. Deren relativer Anteil in den deutschen Hochschulen stieg dadurch auf 15%.

Begleitstudie: Beitrag zu Lehre, Forschung und Transfer/Innovation

Der Beitrag des wissenschaftlichen Nachwuchses zu Forschung und Transfer lässt sich aufgrund der Datenlage schwer erfassen. Sein Beitrag zur Lehre ist aber beträchtlich. Mehr als zwei Drittel des wissenschaftlichen Nachwuchses an Universitäten sind in die Lehre eingebunden, an den Fochhochschulen liegt dieser Wert nur knapp unter zwei Dritteln, und bei den außeruniversitäten Forschungseinrichtungen sind es noch 17%. Während Promovierende ein Pensum von 4,2 Semesterwochenstunden (SWS) leisten, sind es bei Juniorprofessor(inn)en schon 5,6 SWS und bei Nachwuchs-gruppenleiter(inne)n noch 2,6 SWS.

Begleitstudie: Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Hochschule und im außeruniversitären Bereich

Die Frage der Vereinbarkeit von Familie und akademischer Karriere stellt sich beiden Geschlechtern. So wünscht sich ein Großteil des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland Kinder. Allerdings schieben viele Nachwuchswissenschaftler(innen) diesen Wunsch aus beruflichen Gründen auf. Häufige Faktoren sind finanzielle Planungsunsicherheiten aufgrund von befristeten Verträgen oder Befürchtungen, durch familiäre Auszeiten, Einbußen in der Karriereentwicklung zu erleiden.

Hintergrund zum Bericht

Der Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs stellt wichtige Erkenntnisse zur Lage der Doktorand(inn)en und PostDocs in Deutschland zusammen. Der Bericht wurde durch ein Konsortium mehrerer unabhängiger Forschungseinrichtungen unter der Leitung des Instituts für Innovation und Technik (iit) erstellt und vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Am dritten Bericht 2017 waren neben dem iit und dem DZHW, auch das Bayerische Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF), das Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (HoF), das International Centre for Higher Education Research Kassel (INCHER- Kassel) und das Statistische Bundesamt im Konsortium beteiligt.

Quelle: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung


Das könnte Sie auch interessieren
Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+erg%C3%A4nzende%2C+st%C3%A4rkende+Angebote+f%C3%BCr+Krebspatienten+in+Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lebens- und Arbeitsbedingungen der Wissenschaftler in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.