Donnerstag, 5. August 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
08. Oktober 2014

Wie selbstlos kann eine Digitale Gesellschaft sein?

Das Forschungszentrum für Informatik und Informationstechnologie der Technischen Universität Braunschweig (tubs.CITY) lädt am 14. und 15. Oktober 2014 zu seiner 6. Jahrestagung in das Haus der Wissenschaft ein. Die Fachtagung widmet sich im Wissenschaftsjahr "Digitale Gesellschaft" vor allem der Frage, welche Herausforderungen auf unsere Gesellschaft bei der selbstlosen Zusammenarbeit zwischen Mensch und Technik warten und wie unterschiedliche, komplexe Technologien in Zukunft miteinander kooperieren können.

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

6. Jahrestagung des Zentrums für Informatik und Informationstechnologie am 14. und 15. Oktober 2014 an der TU Braunschweig

Kooperation in der "Digitalen Gesellschaft"

Wie können Menschen kooperieren, wenn sie anonym und ohne eine direkte menschliche Interaktion in Kontakt kommen? Wie können gefühllose IT-Komponenten zusammenarbeiten, selbst wenn sie gegensätzliche Zielsetzungen verfolgen? Wie wird Kooperation künftig unterstützt oder neu ermöglicht? Und, wie beeinflusst die Digitalisierung gesellschaftlicher Bereiche etwa unsere Arbeitswelt, die Gesundheitsversorgung, die Mobilität oder unser Zusammenleben?

Diese und weitere Fragen werden im Rahmen der 6. Jahrestagung des Forschungszentrums für Informatik und Informationstechnologie der TU Braunschweig (tubs.CITY) unter dem Thema "Kooperation in der Digitalen Gesellschaft“ beleuchtet. Unter der Leitung des tubs.CITY-Sprechers Prof. Dr. Sándor Fekete kommen dazu am 14. und 15. Oktober rund 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Industrie und Wirtschaft im Haus der Wissenschaft in Braunschweig zusammen.

Im Rahmen der Fachtagung werden vor allem Forschungsgebiete sowie Visionen, Veränderungen und Anforderungen kooperativer Mechanismen, die zwischen Menschen und Technik wirken, beleuchtet und aktuelle wissenschaftlicher Fragestellungen, die sich durch die Digitalisierung für unsere Gesellschaft ergeben, diskutiert. Ebenso werden auch Fragen zur Ethik der digitalen Gesellschaft aufgegriffen. Mit der Jahrestagung reiht sich des Forschungszentrum tubs.CITY in das Wissenschaftsjahr 2014 ein. Auf Wunsch können Interviewpartner zu den einzelnen Schwerpunkten der Tagung vermittelt werden.

Professorinnen und Professoren aller informatiknahen Arbeitsgebiete der Technischen Universität Braunschweig haben sich bereits im Jahr 2008 zum Forschungszentrum für Informatik und Informationstechnik (tubs.CITY) zusammengeschlossen. Inzwischen bündelt tubs.CITY die Expertise von 27 Professorinnen und Professoren und ihrer Institute. Neben Schwerpunkten aus Informatik und Informationstechnik versammelt tubs.CITY auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Wirtschaftsinformatik, Lebenswissenschaften, Bauingenieurwesen und Maschinenbau. Das Forschungszentrum tubs.CITY verfolgt dabei das Ziel, Kompetenz und Wissen der unterschiedlichen Fachgebiete zu bündeln und für Forschung, Lehre sowie für Wissens- und Technologietransfer bereitzustellen. Insbesondere steht es dabei als federführende Stelle für die Planung und Bearbeitung interdisziplinärer Forschungsvorhaben zur Verfügung. Die diesjährigen tubs.CITY-Jahrestagung wird mit Unterstützung der niedersächsischen Initiative „ikn2020“ sowie des regionalen Unternehmens „eck*cellent IT“ durchgeführt.

Kontakt und Anmeldung:
Dipl. Wirt.- Inf. Anna M. Jankowski
Center for Informatics and Information Technology (tubs.CITY)
Technische Universität Braunschweig
Mühlenpfordtstr. 23
38106 Braunschweig
Tel: +49 531/391-8118
Email: city@tu-bs.de
www.tu-braunschweig.de/tubscity

Quelle: Technische Universität Braunschweig


Anzeige:
Bosulif
Bosulif
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wie selbstlos kann eine Digitale Gesellschaft sein?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose