Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Canakinumab
Canakinumab
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
09. Juli 2015

Wie Digitalisierung unser Leben und Wirtschaften grundlegend verändert

Industrie 4.0 verändert nicht nur Produktion und Dienstleistungen grundlegend, sie stellt auch die IT-Branche selbst und das Bildungswesen vor ganz neue Herausforderungen. Das ist das Fazit des ersten Kühne Logistics University Forums, das am 7. Juli 2015 in Hamburg zum Thema "Digitalization & Logistics - Challenges of the next decade" über 100 Experten aus der IT- und Logistikbranche zusammenführte.

Anzeige:
Verzenios Webinar
 

In ihren Vorträgen machten Franz Hero, SAP-Senior Vice President Supply Chain & Logistics Development und Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG deutlich, wie hoch der Grad der Digitalisierung schon heute in der Wirtschaft und Alltagswelt ist und dass sich das Tempo der Veränderungen noch beschleunigen wird. E2E Process Management, Smart autonomous assets, 3D printing & virtualization, Digital workflows and platforms, New kinds of human interaction oder Big data sind die neuen Themen, die uns in den nächsten Jahren zunehmend beschäftigen werden. 

Während sich vor 20 Jahren die Wirtschaft der IT bediente, ist IT heute aus keinem Bereich des Wirtschaftens mehr wegzudenken. Sie ist Bestandteil des Produzierens geworden. Die Wirtschaft wird digital. Und die erfolgreichsten und wertvollsten Unternehmen heute sind digitale Unternehmen. "Hier hat sich ein Paradigmenwechsel vollzogen, der ganz neue Fragen aufwirft und auch ganz andere Antworten erfordert", sagte Professor Thomas Strothotte, Präsident der KLU. Der studierte Informatiker machte deutlich: "Wenn die Wirtschaft IT getrieben ist, müssen alle, vom Facharbeiter bis zum Topmanager, in IT-Kategorien denken, um die wirtschaftlichen Kernprozesse zu verstehen. In gleicher Weise müssen IT-Experten Wissen über die branchenspezifischen Besonderheiten erwerben. Denn ein Automobilkonzern braucht andere IT-Lösungen, als ein Logistikdienstleister oder ein Verlagshaus. Standardmodelle funktionieren nicht mehr."

Die entscheidende Frage für Unternehmen heute lautet nur noch: gibt man die Softwarekompetenz an Dritte ab oder wird man selbst zu einem digitalen Unternehmen? Eigene Softwarekompetenz erhöht auf jeden Fall die Wettbewerbsfähigkeit und sichert die Unabhängigkeit der Unternehmen. 

Am Beispiel der Logistikwirtschaft machte dies Dr. André Ludwig, Associate Professor of Computer Science in Logistics an der KLU, in seinem Vortrag "Digital transformation shaping logistics of the next decade" eindrucksvoll deutlich. Welche weitreichenden Konsequenzen das allein in dem viel beachteten Bereich 3D-Druck hat, stellte Dr. Kai Hoberg, Associate Professor of Supply Chain and Operations Strategy, in seinem Vortrag "Beyond the hype of 3D-printing - how to unlock the value of additive Manufacturing" mit überraschenden Analysen und Querbezügen dar. 

Ein wichtiges Ergebnis dieses ersten Kühne Logistics University Forums liegt auf einem noch ganz anderen Gebiet. "Dieser tiefgreifende Wandel muss sich auch in unserer Hochschulausbildung niederschlagen. Der Wettbewerb wird sich künftig auch daran entscheiden, wer über die am besten ausgebildeten Fachleute verfügt", sagte Professor Thomas Strothotte. "Die Digitalisierung treibt nicht nur die Logistik- und IT-Branche. Sie treibt auch uns. Deshalb werden wir einen neuen Master-Studiengang ins Leben rufen. Sein Thema: IT & Logistics."

Quelle: Kühne Logistics University


Das könnte Sie auch interessieren
Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wie Digitalisierung unser Leben und Wirtschaften grundlegend verändert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie