Donnerstag, 5. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
14. Oktober 2014

WHO-Empfehlungen zu Ebola-Schutzkleidung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt Ärzten und Pflegepersonal detaillierte Anweisungen zum Umgang mit Schutzkleidung beim Kontakt mit Ebola-Kranken und Verdachtsfällen. Beim sogenannten Personal Protective Equipment (PPE) sind mehrere Kleidungsschichten vorgesehen, wie in zwei WHO-Merkblättern dargestellt ist.

Beim Anziehen sind zunächst die übliche Operationskleidung aus Hose und Oberteil anzulegen, zudem Gummistiefel oder, falls diese nicht vorhanden sind, geschlossene, flüssigkeitsundurchlässige Schuhe und Überschuhe aus Plastik. Dann wird ein undurchlässiger Schutzkittel übergezogen. Es folgen Mund- und Augenschutz und Kopfbedeckung. Dann werden die Handschuhe angelegt. Zudem wird eine wasserdichte Schürze empfohlen.

Die WHO rät, die Schutzkleidung nicht zu berühren, die Handschuhe sofort zu tauschen, wenn sie beschädigt sind und jedes Mal die Hände zu desinfizieren, wenn neue Handschuhe angelegt werden. Beim Berühren von Patienten oder Toten sollten zwei Schichten Handschuhe getragen werden.

Beim Ablegen werden zuerst Schürze, Schuhe und Kittel entfernt. Dann sollen die Hände desinfiziert werden. Erst danach wird mit dem Ablegen des Kopf- und Gesichtsschutzes begonnen. Anschließend werden erneut die Hände desinfiziert. An- und Ausziehen der Kleidung sollten zudem stets von einem ausgebildeten Mitglied des medizinischen Teams überwacht werden, fordert die WHO.

In der Fußnote der Merkblätter heißt es, alle Anweisungen seien geprüft. Die Verantwortung für Interpretation und Anwendung liege jedoch ausschließlich beim Leser. In keinem Fall könne die WHO für etwaige Schäden zur Verantwortung gezogen werden.


Anzeige:
Verzenios
Verzenios
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"WHO-Empfehlungen zu Ebola-Schutzkleidung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose