Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
04. Februar 2014

Wesiack: Wir fordern Unabhängigkeit des MDK

Die Rolle des medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) soll in einem bisher nicht gekannten Maße aufgewertet werden. Der Berufsverband Deutscher Internisten, BDI e.V., lehnt nicht angekündigte Kontrollbesuche des MDK in den Krankenhäusern als Ausdruck des Misstrauens ab.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Der MDK ist zwar eine ärztliche Institution, steht aber im Dienste der Krankenkassen. Der BDI warnt vor einem Missbrauch des MDK durch die Krankenkassen. Er unterstützt die Ärzte des MDK, wenn sie ärztlich unabhängig arbeiten und damit die Qualität verbessern.

Eingriffe in die Krankenversorgung und die Abrechnung der Krankenhäuser dürfen sich nur dann an Leitlinien orientieren, wenn es sich um Kriterien hoher Evidenz handelt. Expertenmeinungen reichen für die Bewertung der Qualität nicht aus und dürfen nicht als Begründung für Entgeltkürzungen im Krankenhaus herhalten.

Kontrollen des MDK im ambulanten Sektor lehnt der BDI grundsätzlich ab. Dies ist allein die Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Insgesamt, so BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack, setzt sich der BDI für eine unabhängige Rolle des MDK ein, auch wenn es sich um eine Institution der Krankenkassen handelt.

Quelle: BDI


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
Mittelmeerdi%C3%A4t+ist+gesund+%E2%80%93+auch+fernab+mediterraner+Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
Berufliche+Reha+ist+mehr+als+Wiedereingliederung+nach+dem+Hamburger+Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wesiack: Wir fordern Unabhängigkeit des MDK"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.