Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
11. Juli 2013

Weniger ist mehr: Studenten brauchen nicht jede Versicherung

Mit dem Semesterbeginn müssen sich Studenten nicht nur um ihren Stundenplan kümmern. Auch eigener Versicherungsschutz wird jetzt wichtig. Allerdings brauchen Studenten nicht jede Police. Anfangs können sie sich oft noch über die Eltern versichern

Im Oktober ist es wieder soweit: An den Universitäten und Fachhochschulen beginnt das Wintersemester. Studienanfänger müssen sich dann auch Gedanken um ihren Versicherungsschutz machen. "Wirklich viele Policen brauchen Studenten aber nicht", sagte Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen dem dpa-Themendienst. Ein Überblick:

Krankenversicherung

Dieser Versicherungsschutz ist ein Muss. "Viele Studenten sind über ihre Eltern gesetzlich beitragsfrei krankenversichert", erklärte Weidenbach. Erst nach dem 25. Geburtstag müssen sie sich eine eigene Krankenversicherung suchen. Die Familienversicherung besteht unabhängig davon, ob Studenten zu Hause wohnen oder nicht. Sind die Eltern privat krankenversichert, brauchen Studenten in der Regel einen eigenen Vertrag. Eine beitragsfreie Familienversicherung gibt es bei den privaten Versicherern nicht.

Auslandsreise-Krankenversicherung

"Eine solche Police kann sehr sinnvoll sein", sagte Weidenbach. "Besonders dann, wenn ein Teil des Studiums im Ausland absolviert werden soll." Studenten sind häufig nicht mehr über ihre Eltern abgesichert. "Nötig ist der Schutz, weil die Krankenkassen die Kosten für einen Rücktransport im Krankheitsfall meistens nicht übernehmen." Auch kommen die Kassen nicht immer für alle Behandlungskosten im Ausland auf.

Haftpflichtversicherung

"Diese Versicherung sollte jeder Student haben", sagte Weidenbach. "Die Haftpflichtversicherung springt ein, wenn man anderen Schaden zufügt - und das kann schnell passieren." Sind die Eltern haftpflichtversichert, gilt dieser Schutz in der Regel auch für die volljährigen Kinder. Dafür müssen Studenten auch nicht unbedingt zu Hause wohnen. "Wichtig ist aber, dass man den Versicherer informiert, wo man sein Studium absolviert."

Hausratversicherung

Eine eigene Hausratversicherung brauchen Studenten meist nicht. "Solange der Lebensmittelpunkt bei den Eltern liegt und Studenten nur ein Wohnheimzimmer beziehen, gilt der Versicherungsschutz der Eltern meist auch für das Zimmer", erklärte Weidenbach. Ersetzt werden aber oft nur 10% der Versicherungssumme des elterlichen Vertrages. Haben die Eltern beispielsweise eine Hausratversicherung über 50.000 Euro abgeschlossen, ist das Wohnheimzimmer mit 5.000 Euro versichert.


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
Was+Krebspatienten+in+der+kalten+Jahreszeit+beachten+sollten
© Rido - stock.adobe.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weniger ist mehr: Studenten brauchen nicht jede Versicherung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.