Dienstag, 22. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
24. Oktober 2017

Vorbeugung von Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Plenumssitzung am Donnerstag Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen für Menschen mit Pflegebedarf und/oder Behinderung beschlossen. Damit wurden lediglich die Mindestvorgaben des Gesetzgebers umgesetzt. Die Patientenvertretung konnte ihre Forderungen nach bedarfsgerechter Zahnreinigung und Information der Versicherten durch die Krankenkassen nicht durchsetzen.
Anzeige:
Akynzeo
 
Viele gesetzliche Krankenkassen bezuschussen die professionelle Zahnreinigung. Eine Maßnahme, die erwiesenermaßen bei jungen, gesunden Menschen vollkommen nutzlos ist. Eine teure Werbemaßnahme für die Kasse im Kampf um junge, gesunde Versicherte, die aus den Beiträgen aller bezahlt werden. Völlig anders ist der Bedarf von Menschen mit Pflegebedarf und/oder Behinderung. An diesen Menschen, die wegen geistiger oder körperlicher Einschränkungen kaum zur selbstständigen Reinigung ihrer Zähne in der Lage sind, wird aber gespart.

Die Patientenvertretung hatte in Übereinstimmung mit zahnmedizinischen Fachgesellschaften gefordert, diesem Personenkreis bei zahnmedizinischem Bedarf bis zu vier Mal im Jahr eine umfassende Reinigung zukommen zu lassen. Der heutige Beschluss des G-BA lautet anders: Lediglich zweimaliges Entfernen des Zahnsteines wird dieser Patientengruppe zugebilligt. Damit werden die gesetzlichen Minimalforderungen gerade erfüllt und so Kosten gespart.

"Es freut uns ja, dass der Gesetzgeber durch den §22a SGB V die Verhütung von Zahnkrankheiten bei Menschen mit Pflegebedarf und/oder Behinderung in das SGB V aufgenommen hat. Vom G-BA hätten wir allerdings in der Umsetzung mehr erwartet", sagt Gregor Bornes, Sprecher der Patientenvertretung im Unterausschuss Zahnärztliche Behandlung.

Auch der Forderung der Patientenvertretung nach einer den Fähigkeiten der Anspruchsberechtigten angepassten Information zu den neuen Versorgungsmöglichkeiten wurde nicht entsprochen. Wenn Anspruchsberechtigte nicht wissen, dass sie einen Anspruch haben, können sie das Angebot nicht einfordern. Vor allem den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV SV) sieht die Patientenvertretung hier in der Pflicht. Die Krankenkassen müssen ihre Versicherten über neue Leistungen informieren. „Informationen in den Mitgliederzeitschriften der Kassen erreichen aber die Menschen eher nicht. Viele Anspruchsberechtigte benötigen eine auf sie zugeschnittene Information.“, so Bornes.

Der GKV SV musste erst vom Kompromissvorschlag der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) überzeugt werden. Diese hatte vorgeschlagen, dass der G-BA ein Merkblatt zur Richtlinie erstellt.

"Wir bitten alle engagierten Einzel- Krankenkassen, Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Betroffenenverbände aus eigenem Antrieb Menschen mit Pflegebedarf und/oder Behinderung und Angehörige auf die neuen Möglichkeiten hinzuweisen", so Bornes.

Quelle: Geschäftsstelle der Bundesarbeitsgemeinschaft der PatientInnenstellen (BAGP)


Anzeige:
Lonsurf
 
Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vorbeugung von Zahnerkrankungen bei Pflegebedürftigen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • PNH: Phase-III-Studie vergleicht Faktor-B-Inhibitor Iptacopan und monoklonale Anti-C5-Antikörper