Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. Februar 2013

Vierte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt der Krankenhausärzte

Die Tarifverhandlungen für die bundesweit rund 50.000 Ärzte an über 500 städtischen Kliniken sind am Freitag in Düsseldorf in die vierte Runde gegangen. Die Ärztevertreter fordern unter anderem 6% mehr Gehalt.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände hat 2% rückwirkend zum Januar angeboten. Bislang sind die Fronten verhärtet. Vor Beginn der neuen Runde verlangten Vertreter beider Seiten Bewegung im jeweils anderen Lager. Die Ärzte wollen ihren Forderungen mit einem eintägigen Warnstreik und einer zentralen Kundgebung am Verhandlungsort Nachdruck verleihen. Sie wehren sich auch gegen zu lange Arbeitszeiten und die geplante Streichung eines Urlaubstags.


Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vierte Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt der Krankenhausärzte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.