Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
28. September 2016

vfa: Zuwachs an Arzneimittelausgaben wird dramatisiert

Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa, sagt zur Debatte um die Zahlen des neuen Arzneiverordnungs-Reports (AVR): "Im Moment wird eine durch und durch unspektakuläre Zahl - ein Arzneimittelausgabenzuwachs von 4,3 % im Jahr 2015 - durch einige Krankenkassen dramatisiert. Damit soll der politische Prozess in der heißen Phase der Gesetzgebung zur Stärkung der Arzneimittelversorgung (AM-VSG) beeinflusst werden."

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Fischer weiter: "In einem Jahr moderater Kostenentwicklung wird eine Spardebatte vom Zaun gebrochen. Dabei würden es die Zahlen hergeben, eine Qualitätsdebatte über bessere Therapien im deutschen Gesundheitswesen zu führen. Diese Debatte führt aber der AOK-Bundesverband, der den AVR der Öffentlichkeit präsentiert, derzeit nicht. Es bleibt also die Frage: Wann spricht die AOK eigentlich darüber, wie Patienten besser behandelt werden können?"
 

Quelle: vfa - Verband der forschenden Pharma-Unternehmen


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"vfa: Zuwachs an Arzneimittelausgaben wird dramatisiert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.