Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
15. März 2016

vfa: Studien in der DDR wurden mit vergleichbaren Standards wie im Westen durchgeführt

Die mehrjährige wissenschaftliche Untersuchung des "Instituts für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin" der Berliner Charité zu klinischen Studien in der DDR hat ergeben, dass Studien in DDR-Kliniken nach vergleichbaren Standards wie in westlichen Kliniken durchgeführt wurden. Es findet sich kein systematisches Fehlverhalten westlicher Pharma-Unternehmen bei der Aufklärung der Teilnehmer, dem Einholen ihres Einverständnisses und bei der Art ihrer Behandlung. Darüber berichtete heute der Projektleiter Prof. Dr. Volker Hess in Berlin.

Anzeige:
Kyprolis

Dazu sagt Birgit Fischer, die Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa), heute in einer ersten Reaktion: "Die Ergebnisse zur klinischen Arzneimittelforschung in der DDR bestätigen, was schon interne Untersuchungen von Unternehmen ergeben hatten. Es war wichtig, den Fragen zu Studien in der DDR ausführlich wissenschaftlich nachzugehen. Deshalb haben der vfa und seine Mitgliedsfirmen das Projekt auch von Beginn an unterstützt. Der vfa konnte beispielsweise helfen, die beauftragenden Unternehmen aus dem untersuchten Zeitraum zu finden; und die Unternehmen haben stets Einsicht in die Unterlagen ihrer Archive gewährt, wenn die Historiker darum gebeten haben." Der vfa werde nun den heute veröffentlichten Forschungsbericht im Detail analysieren.

Im Jahr 2013 - als noch wenig über die Studien bekannt war - gab es Bedenken, dass bei den Studien systematisch Patienten nicht aufgeklärt oder gegen ihren Willen oder unangemessen behandelt wurden. Diese fand auch ein breites Medienecho. "Dank des aufwendigen Projektes wissen wir nun, dass auch im Osten mit Standards gearbeitet wurde, die denen im Westen vergleichbar waren. Damit sind Kernthesen von damals überholt", so Fischer weiter.

Zum medizinischen Konzept einiger Studien sind noch Fragen offen geblieben. Der vfa geht davon aus, dass zu deren Klärung - soweit das überhaupt nach so langer Zeit möglich ist - kein weiteres Projekt dieser Dimension mehr erforderlich ist.

Die Kosten für das Projekt "Klinische Arzneimittelforschung in der DDR" wurden vor allem von der Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer (derzeit Iris Gleicke, MdB, im Bundeswirtschaftsministerium) getragen. Daneben beteiligten sich aber auch die Pharmaverbände vfa und BPI mit einem niedrigen fünfstelligen Betrag daran.

Quelle: vfa


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"vfa: Studien in der DDR wurden mit vergleichbaren Standards wie im Westen durchgeführt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.