Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
15. Juni 2016

vfa: "Biosimilars ja bitte, Quoten nein danke"

Zur aktuellen Diskussion um Biosimilars anlässlich des am Dienstag vorgestellten Barmer GEK Arzneimittelreports sagt vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer: "Ein Biosimilar und das Originalpräparat, von dem es abgeleitet ist, sind grundsätzlich gleichwertig. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie identisch wären. Daher sind Biosimilars keine Generika."

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Wenn von einem Original mehrere Biosimilars entwickelt wurden, sind auch diese untereinander ähnlich, nicht jedoch identisch. So gibt es bei Biopharmazeutika aus verschiedener Herstellung kleine Unterschiede in der molekularen Zusammensetzung des Wirkstoffs. Dazu kommen noch die auch von Generika bekannten Unterschiede bei den Hilfsstoffen, den Applikationshilfen und auch hinsichtlich der zugelassenen Anwendungsgebiete. Daher muss ein Präparatewechsel bei gut eingestellten Patientinnen und Patienten sorgfältig überlegt sein und allein in der Verantwortung des Arztes liegen. Das gilt für jede Umstellung: von Biosimilar zu Original, von Original zu Biosimilar und von einem Biosimilar zu einem anderen Biosimilar.

Biosimilar-Quoten oder regionale Zielvereinbarungen für deren Verordnung sind überflüssig, denn Biosimilars sind längst in den ärztlichen Verordnungen etabliert und haben bereits heute hohe Verordnungsanteile. Die Notwendigkeit einer speziellen Förderung besteht daher nicht.

Für den Patienten ist es essenziell, dass jede Verordnung zu allererst auf einer medizinischen Abwägung für oder gegen jedes für ihn in Betracht kommende Medikament basiert, sei es ein Originalpräparat, New-Generation-Medikament (eine Weiterentwicklung) oder ein Biosimilar. So wird der Arzt abwägen, welches Arzneimittel zum Beispiel für einen Blutkrebspatienten das richtige ist. Dabei geht es nicht um die Frage Originalpräparat oder Biosimilar, sondern darum, wie lange ein Medikament wirkt, wie oft es eingenommen werden muss oder wie gut es vor Infektionen schützt. Deshalb sind Quoten oder Zielvereinbarungen, die einen Arzt bewegen, Patienten jenseits medizinischer Gründe auf bestimmte Medikamente ein- oder umzustellen, abzulehnen.

Fischer stellt klar: "Der vfa vertritt Firmen mit und ohne eigene Biosimilar-Aktivitäten. Daher können wir auch eine ausgewogene Position vertreten. Als Wirtschaftsverband tritt der vfa dafür ein, dass Unternehmen Marktanteile durch Wettbewerb mittels Qualität und guten Angeboten erringen und nicht einfach zugeteilt bekommen. Quoten für bestimmte Produktgruppen haben im Gesundheitswesen noch nie den Qualitätswettbewerb befördert."

Hintergrund Biosimilars:

Biosimilars sind Nachbildungen biopharmazeutischer (also gentechnisch hergestellter) Originalmedikamente. Sie werden erst zugelassen, wenn gezeigt ist, dass sie sich hinsichtlich Qualität, Wirksamkeit und Verträglichkeit innerhalb enger Toleranzen nicht von dem Original unterscheiden, dem sie nachgebildet sind. Für die Zulassung von Biosimilars gibt es in der EU bewährte Vorgaben und Standards. Die EU ist mit ihren klaren Vorgaben zur Entwicklung und Zulassung von Biosimilars weltweit führend.

Quelle: vfa


Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"vfa: "Biosimilars ja bitte, Quoten nein danke""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.