Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. September 2016

Versorgungsforschung: Wie wirksame Medizin zum Patienten kommt

Ähnlich wie in der Versorgung mit Energie oder bei der Einbindung in Telekommunikationsnetzwerke ist auch in der medizinischen Versorgung der letzte Abschnitt auf dem Weg zum Verbraucher - oder Patienten - ein besonders schwieriger. Mit dieser "letzten Meile" des Gesundheitssystems beschäftigt sich die Versorgungsforschung, die fächerübergreifend medizinische Versorgungsprozesse und –strukturen sowie deren Ursachen und Wirkungen untersucht. "Wir wollen wissen, wie wirksame Medizin zum Patienten kommt", formuliert es  Dr. Horst Christian Vollmar, seit September Professor für Versorgungsforschung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und stellvertretender Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin des Uniklinikums Jena.

Anzeige:
Revolade
Revolade
 

Besonders schwierig ist es, gewohnte Behandlungsweisen zu ändern, hat der Allgemeinmediziner in seiner Forschungstätigkeit gelernt: "Bei unkomplizierten Rückenschmerzen wird unnötigerweise  geröntgt und bei derselben Erkrankungen werden Schmerzmittel gern als Spritze verabreicht, obwohl sie in Tablettenform nachweislich genauso gut helfen." Als einen seiner wissenschaftlichen Schwerpunkte nennt Professor Vollmar Untersuchungen zur evidenzbasierten Versorgung von Menschen im höheren Lebensalter. Mit Fragestellungen zur Vielfachmedikation bei älteren Patienten, zur Versorgung von Menschen mit Demenz oder dem Einsatz von Neuroleptika in Pflegeheimen fügen sich seine Vorhaben gut in das Forschungsprofil von Uni, Klinikum und des Instituts für Allgemeinmedizin ein, welches sich in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Mental Health beschäftigt hat. Das Institut versteht sich als Brücke zwischen medizinischer Wissenschaft und hausärztlicher Praxis für eine bestmögliche Patientenversorgung. Diesen "Brückenschlag" möchte Professor Vollmar mit der sogenannten Implementierungsforschung unterstützen. Dabei geht es darum, wie neue wissenschaftliche Erkenntnisse und evidenzbasiertes Vorgehen, z.B. in Diagnose, Behandlung und Versorgung von Menschen mit Demenz, rasch in den Alltag gebracht werden können.
 
Horst Christian Vollmar stammt aus dem Ruhrgebiet und hat in Düsseldorf Medizin studiert. Nach seiner Promotion und der Facharztausbildung zum Allgemeinmediziner forschte er an der Universität Witten/Herdecke, wo er sich für die Fächer Gesundheitswissenschaften und Allgemeinmedizin habilitierte. Er leitete Projekte am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, eine eigene Arbeitsgruppe am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und zuletzt den Schwerpunkt "Umgang mit Gesund- und Kranksein im Alter" am Institut für Allgemeinmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Daneben schloss er ein Studium der Sozial- und Gesundheitswissenschaften ab sowie eine Zusatzausbildung in der Medizinischen Informatik. Denn auch für das Thema "Digital Health" interessiert sich Horst Christian Vollmar: "In Deutschland besteht noch großer Forschungsbedarf, wie zum Beispiel Social Media und Gesundheitsapps sinnvoll und wirksam zur Verbesserung der medizinischen Versorgung eingesetzt werden können."
 
Die Grundlagen einer evidenzbasierten Gesundheitsversorgung sollen die angehenden Ärzte schon im Studium lernen, hier kann Professor Vollmar auch seine Erfahrungen aus den Modellstudiengängen in Witten/Herdecke und Düsseldorf einbringen. "Die künftigen Ärzte und Ärztinnen müssen noch besser darauf vorbereitet werden, ständig neues Wissen zu erwerben, und sie müssen die Güte und Relevanz der neuen medizinischen Wissensflut einschätzen können."

Quelle: Universitätsklinikum Jena


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
Was+Krebspatienten+in+der+kalten+Jahreszeit+beachten+sollten
© Rido - stock.adobe.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Versorgungsforschung: Wie wirksame Medizin zum Patienten kommt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.