Montag, 21. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Kisqali
Kisqali
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. März 2021

DMP verbessert Versorgung von Patienten mit rheumatoider Arthritis

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Disease-Management-Programme (DMP) für chronisch Kranke um die entzündlich-rheumatische Erkrankung rheumatoide Arthritis (RA) erweitert. Disease-Management-Programme (DMP) sind strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch kranke Menschen, die innerhalb der Programme immer nach aktuellem medizinischem Forschungsstand behandelt werden. Gerade bei Patienten mit rheumatoider Arthritis ist es wichtig, dass die Erkrankung frühzeitig erkannt und versorgt wird.
Anzeige:
Verzenios Webinar
 
Behandlungsziel bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ist immer die Remission oder eine anhaltend niedrige Krankheitsaktivität. Da es bei vielen Patienten zu Wartezeiten von bis zu einem Jahr kommen kann, bis sie sich das erste Mal bei einem internistischen Rheumatologen vorgestellt haben, wird das DMP mit seinen definierten Schnittstellen zwischen Haus- und Facharzt auch dazu beitragen, dass sich diese Wartezeit entscheidend verringert. Wichtigstes Merkmal eines DMP ist die koordinierte Versorgung und Betreuung des Patienten über die einzelnen Leistungsebenen ambulant, stationär und Rehabilitation hinweg. Patienten profitieren davon, da innerhalb kurzer Zeit auf jede Veränderung im Krankheitsverlauf reagiert werden kann. Müssen beispielsweise die Medikamente umgestellt werden, weil sich der Gesundheitszustand verschlechtert, ist im DMP festgelegt, dass eine Überweisung zum Facharzt erfolgt. Zudem wird die Behandlung lückenlos dokumentiert. „Deshalb begrüßen wir den Beschluss des G-BA. Die Versorgung von Menschen, die mit rheumatoider Arthritis leben, kann so entscheidend verbessert werden“, erklärt Marion Rink, Vizepräsidentin der Deutschen Rheuma-Liga, anlässlich des G-BA-Beschlusses.

Wichtige Bestandteile der Versorgung: Nicht-medikamentöse Therapien, Funktionstraining, Patientenschulung

Ebenfalls im DMP festgelegt ist die Anforderung an den Arzt zu prüfen, inwieweit Patienten von einer Verordnung von Heilmitteln wie Physiotherapie und Ergotherapie oder einer fachgerechten Versorgung mit Hilfsmitteln wie Einlagen, orthopädische Schuhe oder Bandagen den Krankheitsverlauf profitieren. Die Therapien müssen dabei immer wieder an die individuelle Krankheitsaktivität angepasst werden.  Auch das Funktionstraining ist im DMP verankert. Fester Bestandteil der DMP sind Patientenschulungsprogramme. Diese helfen Betroffenen, ihre Erkrankung zu verstehen und im Alltag besser meistern zu können. Bis das DMP beim Patienten ankommt, dauert es allerdings noch rund 12 Monate. Die Anforderungen aus dem DMP müssen regional in Verträgen zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Krankenkassen umgesetzt werden.

Quelle: Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V.


Das könnte Sie auch interessieren
Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
Experte+kl%C3%A4rt+in+Videos+laienverst%C3%A4ndlich+%C3%BCber+AML+auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um...

Online-Meeting zum Thema Selbstuntersuchung
Online-Meeting+zum+Thema+Selbstuntersuchung
©underdogstudios / Fotolia.de

So eine Einladung bekommen die Fortuna-Frauen wohl nicht alle Tage: Die Selbsthilfe-Initiative ISI e.V. mit Sitz am Luisenkrankenhaus lud zusammen mit Fortuna Düsseldorf (beide verbindet seit 8 Jahren eine soziale Partnerschaft) die Fortuna-Damen aber auch interessierte Männer zu einem ganz besonderen digitalen Meeting ein, das für die Selbstabtastung der Brust sensibilisieren sollte. Dr. med. Maren Darsow, Chefärztin im...

Brustkrebs-Früherkennung beim Brotbacken – THE BREAD EXAM
Brustkrebs-Fr%C3%BCherkennung+beim+Brotbacken+%E2%80%93+THE+BREAD+EXAM
©llhedgehogll - stock.adobe.com

Die Deutsche Krebshilfe hat soeben die Aktion zur Selbstuntersuchung bei Brustkrebs THE BREAD EXAM auf ihren Social-Media Kanälen geteilt: Back- und Kochinfluencerin Aynur Sahin führt über das Brotbacken in die Techniken der Brustkrebs-Früherkennung ein. Das Ziel: gerade in muslimischen Gemeinschaften Tabus überwinden, für mehr Früherkennung und den routinierten Arztbesuch. Die Kampagne läuft in 3...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DMP verbessert Versorgung von Patienten mit rheumatoider Arthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • PNH: Phase-III-Studie vergleicht Faktor-B-Inhibitor Iptacopan und monoklonale Anti-C5-Antikörper
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit