Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
13. Februar 2014

Vereinsmitglieder nicht automatisch unfallversichert

Vereinsmitglieder stehen nicht automatisch unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das gilt vor allem, wenn sie im Rahmen ihrer Mitgliedspflichten tätig sind und sich verletzen. So versagte das Hessische Landessozialgericht (LSG) einem Vereinsmitglied den gesetzlichen Unfallschutz, als dieser ein Vereinszelt aufbaute und dabei verunglückte (Az.: L 3 U 231/10). In einem solchen Fall empfiehlt sich eine freiwillige Unfallversicherung in der gesetzlichen Unfallversicherung, erklärt der Deutsche Anwaltverein.

Der Fall: Der Vorsitzende eines Heimatvereins gehörte auch dem Ausschuss an, der für den Verleih des vereinseigenen Zeltes zuständig war. Beim Aufbau dieses Zeltes für einen anderen Verein stürzte der Mann aus rund vier Metern Höhe von der Leiter und starb. Die von der Witwe beantragte Anerkennung als Arbeitsunfall lehnte die Berufsgenossenschaft ab. Der Verstorbene sei nicht freiwillig versichert gewesen. Zudem sei er für den Verein in der Weise tätig geworden, wie es von ihm als Zeltwart habe erwartet werden können, also nicht wie ein Beschäftigter.

Das Urteil: Die Klage der Witwe wurde abgewiesen. Beschäftigte sowie Personen, die wie Beschäftigte tätig werden, seien gesetzlich unfallversichert. Dies könne auch für Vereinsmitglieder gelten, wenn es um Tätigkeiten für den Verein geht, die üblicherweise in einem Beschäftigungsverhältnis ausgeübt werden. Wird jemand jedoch im Rahmen seiner Vereinspflichten tätig, sei er hierbei nicht gesetzlich unfallversichert, so die Richter. Und das sei hier der Fall gewesen.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vereinsmitglieder nicht automatisch unfallversichert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.