Freitag, 23. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. April 2018

VDGH sieht Laborreform in der vertragsärztlichen Versorgung kritisch

Von den Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) entfielen im Jahr 2016 2,91% auf Laborleistungen im ambulanten und stationären Bereich. „Dies ist der niedrigste Stand seit dem Jahr 2010“, sagt Dr. Martin Walger, Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH). Während die Gesamtausgaben der GKV von 1999 bis 2016 um 71% stiegen, betrug der Anstieg der Laborausgaben im gleichen Zeitraum nur 61%.
Anzeige:
Kyprolis
„Laborausgaben sind kein Kostentreiber für die GKV, sondern entwickeln sich unterproportional. In den letzten zwei Jahren ging die Schere zulasten der labormedizinischen Leistungen sogar noch weiter auseinander“, betont Walger mit Verweis auf die jüngsten Daten der Gesundheitsberichterstattung des Bundes.

Die zum 1.4.2018 in Kraft getretene Laborreform in der vertragsärztlichen Versorgung sieht der VDGH kritisch. „Die Maßnahmen dieser Laborreform erschöpfen sich in Kostendämpfungen und honorarpolitischen Umverteilungen. Sie geben keine Antworten auf die Bedürfnisse der Patienten und die immer größeren Möglichkeiten der Labordiagnostik“, sagt der VDGH-Geschäftsführer. „Damit kann kein fortschrittlicherer Umgang mit Labordiagnostik zustande kommen.“

Zwei Drittel aller klinischen Diagnosen beruhen auf Laboruntersuchungen. „Diese Zahl untermauert den zentralen Stellenwert der Labormedizin für die Gesundheitsversorgung insgesamt“, sagt Walger. Der VDGH plädiert dafür, den Einheitlichen Bewertungsmaßstab unter Versorgungsaspekten weiterzuentwickeln. So sollte die Labordiagnostik zur Abklärung einer Antibiotikatherapie gestärkt werden, um durch vermehrte Testung in den Arztpraxen überflüssige Antibiotikaverordnungen zu vermeiden.  

Schnellere und sachgerechte Bewertungsverfahren für die Aufnahme von medizinischen Innovationen in die Erstattungssysteme der GKV sind aus Sicht des VDGH ein weiterer Kernpunkt, die Gesundheitsversorgung patientenorientiert weiterzuentwickeln.

Quelle: VDGH - Verband der Diagnostica-Industrie e. V.


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDGH sieht Laborreform in der vertragsärztlichen Versorgung kritisch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.