Sonntag, 18. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
30. Juni 2016

VDAB zum Kabinettsentwurf des Dritten Pflegestärkungsgesetzes

Statt die dringend notwendigen Verbesserungen der Arbeits- und Rahmenbedingungen professioneller Pflegeeinrichtungen und professionell Pflegender anzugehen, sieht das Dritte Pflegestärkungsgesetz vor, den Kommunen mehr Befugnisse zur Steuerung des regionalen Bedarfs an Pflegeeinrichtungen zu geben. Dafür nehmen die Verantwortlichen einen Eingriff in den freien Zugang zum Markt und damit verbundene Risiken billigend in Kauf.

Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des Verbands Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB): "Die kommunale Bedarfssteuerung ist, in welcher Form auch immer, ein Rückfall in planwirtschaftliche Vorzeit. Der VDAB verwahrt sich gegen diesen Eingriff. Damit schränkt man ohne Not die Entwicklung einer Branche ein, deren Innovationen in Zukunft dringend gebraucht werden. Denn nur in einer marktgerecht wachsenden Versorgungsstruktur kann sichergestellt werden, dass jeder, der professionelle Pflege braucht, sie auch in Zukunft bekommen kann".

Geht es nach der Bundesregierung, könnten Länder zukünftig regionale Pflegeausschüsse und sektorenübergreifende Landespflegeausschüsse einrichten, die dann sogenannte "Pflegestrukturplanungsempfehlungen" abgeben. Der Grad der Verbindlichkeit dieser Empfehlungen würde sich dann aus dem jeweiligen Landesrecht ergeben. "Es ist für uns schwer vorstellbar, dass es Versorgungs-, Rahmen- und Vergütungsverträge nur noch im Einklang mit den Pflegestrukturplanungsempfehlungen geben können soll und halten dies auch rechtlich für unvertretbar. Wir appellieren an den Gesetzgeber, diesen Irrweg zu verlassen und stattdessen die Stärkung der unternehmerischen Freiheit von Pflegeeinrichtungen in den Fokus zu nehmen. Denn nur starke Unternehmen, die sich frei am Markt bewegen, können die notwendigen Innovationen vorantreiben. Letztlich sollten dann die Pflegebedürftigen entscheiden, welche Angebote sich durchsetzen und nicht der fürsorgend steuernde Staat in dem irrigen Glauben, zu wissen, was gut für Pflegebedürftige und die Pflegebranche ist", so Knieling.

Der VDAB begrüßt die Haltung des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen (GKV), der in seiner Stellungnahme zur Veröffentlichung des Kabinettentwurfs den Plan der Bundesregierung, wonach die Kommunen zu Steuerungszwecken auf Gelder der Pflegeversicherung zugreifen kann, zurückweist. "Damit werden Mittel der Pflegeversicherung faktisch als kommunale Strukturförderung zweckentfremdet. Wenn die Kommunen zukünftig eine andere Rolle im Pflegebereich spielen sollen, sind die dafür notwendigen Gelder aus Steuermitteln aufzubringen und nicht aus Beitragsmitteln der Sozialen Pflegeversicherung. Andernfalls wird die Pflegeversicherung quasi in die kommunale Daseinsvorsorge einbezogen. Sollte es dazu kommen, fehlen wichtige Finanzmittel in der Finanzierung von Pflegeleistungen", so Knieling.

Quelle: Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V. (VDAB)


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
Weltgesundheitstag+2021%3A+Das+B%C3%BCrgerTelefonKrebs+informiert+im+Kampf+gegen+Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com

Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"VDAB zum Kabinettsentwurf des Dritten Pflegestärkungsgesetzes"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.