Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. November 2013

Union und SPD schreiben Rabatt für Arzneimittel fort

Zur Dämpfung der Arzneiausgaben wollen Union und SPD den gesetzlichen Rabatt für Medikamente in Höhe von 7% fortschreiben. Derzeit beträgt dieser Zwangsrabatt 16%, nachdem er 2010 von damals 6% erhöht wurde.

Der erhöhte Nachlass zugunsten der gesetzlichen Krankenkassen wäre nun aber zum Ende des Jahres ausgelaufen. Zudem soll ein Moratorium für die Arzneipreise weiter gelten, das auch ausgelaufen wäre. Die Schritte führten zu Einsparungen von 500 bis 700 Millionen Euro pro Jahr, wie die Unterhändler Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) am Montag in Berlin mitteilten. Im Gegenzug soll die bereits angelaufene Überprüfung etablierter Arzneimittel auf ihren Nutzen wegfallen.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Union und SPD schreiben Rabatt für Arzneimittel fort "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.