Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
26. März 2020

Umfrage: Union in Corona-Krise deutlich beliebter

In der Corona-Krise erfreuen sich die Unionsparteien einer Forsa-Umfrage zufolge wachsender Beliebtheit. 36% der befragten Bürgerinnen und Bürger würden CDU/CSU wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, wie das am Donnerstag veröffentlichte RTL/ntv-Trendbarometer zeigt. Das sind 4% mehr als in der Vorwoche. Forsa zufolge ist dies der höchste Wert seit der Bundestagswahl 2017.
Anzeige:
Bevacizumab
Wenn am Sonntag gewählt werden würde, kämen die Grünen demnach auf 17% (minus 3 im Vorwochenvergleich), die SPD käme auf 16% (plus 1) und der AfD würden 9% (plus/minus 0) der Befragten ihre Stimme geben. Die Linke würden 8% (minus 1) wählen, die FDP (minus 1) läge bei 6%.

Forsa-Chef Manfred Güllner erklärte dazu: "Die Corona-Krise führt zu einer Art Renaissance zumindest einer der beiden ehemals als "Volksparteien" charakterisierten Parteien." Möglich geworden sei das dadurch, dass die Union zurzeit den Erwartungen der meisten Bürger gerecht werde. "Sie beschäftigt sich nicht mehr in erster Linie mit sich selbst, sondern kümmert sich um das, was die Bürger bewegt und sorgt."

Quelle: dpa


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
Weltkrebstag%3A+Deutsche+Krebshilfe+informiert+und+ruft+zum+Handeln+auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Umfrage: Union in Corona-Krise deutlich beliebter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.