Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
24. September 2012

Umfrage: Nur wenige Krankenkassen wollen Überschüsse auszahlen

Im Gegensatz zur Techniker Krankenkasse (TK) wollen die meisten anderen Krankenkassen keine Prämien an ihre Mitglieder ausschütten. Angesichts hoher Überschüsse in der gesetzlichen Krankenversicherung wolle die große Mehrheit (84%) stattdessen eher mehr Leistungen für ihre Mitglieder anbieten, wie eine "Focus"-Umfrage unter 81 gesetzlichen Krankenkassen ergab. Dazu gehöre, Kosten für Zahnreinigung oder Fitnesskurse, Prävention und vereinzelt auch Alternativmedizin zu übernehmen. Nur 19 der befragten 81 Kassen hätten konkrete Pläne für eine Erstattung.

Laut "Wirtschaftswoche" will außer der TK keine der großen Kassen ihren Versicherten Geld zurücküberweisen: weder die Barmer GEK noch die DAK noch die AOK. Das habe eine Umfrage bei den zehn größten gesetzlichen Versicherungen ergeben, die zusammen rund 34,5 Millionen Mitglieder haben, schrieb das Magazin.

Die sechs Millionen Beitragszahler der Techniker Krankenkasse (TK) sollen nach einer Ankündigung vom vergangenen Dienstag wegen der günstigen Finanzlage Geld zurückerhalten. Das Bundesversicherungsamt hatte die Kassen zur Rückzahlung aufgefordert, auch Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat sich mehrfach dafür ausgesprochen. Bei den Krankenkassen in Deutschland sind Reserven von rund 22 Milliarden Euro aufgelaufen.


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
Brustkrebs%3A+Was+Frauen+%C3%BCber+die+Fr%C3%BCherkennung+wissen+sollten+%E2%80%93+und+welche+Risikofaktoren+existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Umfrage: Nur wenige Krankenkassen wollen Überschüsse auszahlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.