Montag, 21. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
17. Januar 2017

Ultraschallkurs lehrt Medizin-Studierende im Praktischen Jahr den richtigen Umgang mit der Methode

Ultraschall ist eine in vielen medizinischen Fachgebieten eingesetzte Untersuchungsmethode. Sie ist relativ unaufwendig, kostengünstig und kann schnell Ergebnisse liefern. Letzteres setzt jedoch voraus, dass Ärzte im Umgang mit dieser Methode vertraut sind. Hier setzt der Ultraschallkurs an, den Dr. Anna-Maria Burgdorff, Assistenzärztin an der Universitätsklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin am Universitätsklinikum Halle (Saale), initiiert hat.
Anzeige:
Kyprolis
Der Kurs findet bereits zum zweiten Mal im Skills Lab des Dorothea Erxleben Lernzentrums der Medizinischen Fakultät Halle statt und wird von Dr. Bernd Klinge geleitet. Er ist Chefarzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie sowie Ärztlicher Direktor des Helios-Klinikums Sangerhausen, das Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Halle ist. Da er zudem DEGUM-III-zertifiziert ist, kann er einen solchen Kurs leiten. Das Angebot ist dabei für Studierende im Praktischen Jahr konzipiert und freiwillig, und entspricht ebenfalls den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin und somit einem europäischen Konzept.
 
„Mit dem Kurs wollen wir die jungen Mediziner mit der Methode vertraut machen und Ihnen zeigen, dass damit sehr gut in vielen Fällen Diagnosen gestellt werden können“, sagt Dr. Bernd Klinge.
 
Der Kurs, der über mehrere Wochen gehalten wird, beinhaltet jeweils eine 30-minütige Einführung zum jeweiligen Tagesthema. Den Anfang macht dabei ganz simpel zunächst die rein praktische Beherrschung des Gerätes, zum Beispiel wie der Schallkopf zu halten ist. In weiteren Sitzungen schallen sich die Teilnehmer – maximal fünf pro Gruppe – gegenseitig.
 
„Nicht nur für die, die später als niedergelassene Ärzte arbeiten, sondern auch in der Klinik ist Ultraschall wichtig. Jedoch muss die Methode beherrscht werden und dafür ist eine Ausbildung nötig“, sagt Dr. Burgdorff, die den Kurs zusammen mit Dr. Klinge ehrenamtlich anbietet. Wenn man nach dem Studium in die Klinik gehe und dort Dienste mache, könne einem das Beherrschen der Ultraschalldiagnostik viel Zeit ersparen und in vielen Fällen auch das Röntgen ersetzen, sagt sie. Selbst arbeite sie deshalb daran, dass die Ultraschallausbildung fest in das Curriculum an der Medizinischen Fakultät Halle aufgenommen werde sowie an ihrer eigenen DEGUM-Zertifizierung.
 
Mit mehr als 9.000 Mitgliedern gehört die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) nach eigenen Angaben zu den größten medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften in Deutschland und zu den größten Ultraschallgesellschaften weltweit.
 
Weitere Kurstermine sind am 19.1., 26.1., 2.2. und 16.2. jeweils um 14 Uhr im SkillsLab im Dorothea Erxleben Lernzentrum, Magdeburger Straße 12, 06112 Halle statt sowie am 25.2. auswärts am Helios-Klinikum in Sangerhausen am Patientenbett.

Quelle: Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg


Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ultraschallkurs lehrt Medizin-Studierende im Praktischen Jahr den richtigen Umgang mit der Methode"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • PNH: Phase-III-Studie vergleicht Faktor-B-Inhibitor Iptacopan und monoklonale Anti-C5-Antikörper
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit