Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
10. Dezember 2013

Überregulierter europäischer Gesundheitsmarkt bremst Innovationen aus

Der europäische Gesundheitsmarkt ist eine Bremse für Innovationen, da er überreguliert ist. Das stellt Dr. Ralph Eric Kunz, Geschäftsführer der Beteiligungs-und Beratungsgesellschaft Catagonia Capital, im aktuellen Stiftungsbrief der Stiftung Gesundheit fest. Insbesondere neuartige Informations- und Kommunikationstechnologien hätten es schwer sich durchzusetzen.

"Denn statt transparenter Marktmechanismen", so der Investor, "erwarten junge Startups unübersichtliche Zulassungsverfahren und Zuständigkeiten sowie lange Erstattungswege. Statt globaler IT-Standards finden sie einen Flickenteppich lokaler Sonderlösungen vor."

Dass Wille und Potenzial zu Innovationen in Deutschland reichlich vorhanden sind, zeigte hingegen der Innovations-Konvent 2013 im September in Berlin. Auf dem Symposium, auf dem Gematik-Chef Prof. Dr. Arno Elmer den Medizin-Management-Preis 2013 verlieh, präsentierten rund 30 Innovatoren kreative Projekte aus allen Sektoren des Gesundheitsmarktes, von Forschung bis Human Resources.

Innovationen systematischer zu fördern - laut Kunz ist das zukünftig unabdingbar. "Startups müssen Akteure, die für Innovationen offen sind, leicht identifizieren und kontaktieren können. Dazu bedarf es neuer Netzwerke und Initiatoren, die bereit sind, ihnen den Weg durch den Dschungel des Gesundheitsbereichs zu ebnen."

Quelle: Presse-Information Stiftung Gesundheit - Gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Überregulierter europäischer Gesundheitsmarkt bremst Innovationen aus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.