Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
05. Oktober 2017

Trends im Arzneimittelsektor

Zur Diskussion um den neuen Arzneiverordnungs-Report sagt der vfa: Will man im Arzneimittelsektor Trends benennen, muss man das starke Innovationsgeschehen in der pharmazeutischen Industrie mit wichtigen therapeutischen Durchbrüchen – wie die Heilung der Hepatitis C-Patienten – berücksichtigen. Auch in der Onkologie gibt es viele Fortschritte. Die Forschung kann Krebserkrankungen Stück für Stück den Schrecken nehmen, und viele Patienten können mit neuen Medikamenten immer länger und besser überleben.
Anzeige:
Lonsurf
 
Neben wachsenden Heilungschancen und steigender Lebenserwartung Erkrankter muss auch der zunehmende Preiswettbewerb bei bewährten Therapien in die Trendanalyse einbezogen werden:

Nach Patentauslauf eines Medikamentes können andere Hersteller Nachbildungen davon in Deutschland auf den Markt bringen (Generika bzw. Biosimilars). Dann fallen die Preise dieser Medikamente erfahrungsgemäß deutlich, weil die Nachahmer kaum Forschungsaufwendungen haben. Gerade in der Onkologie und Rheumatologie steht der Patentauslauf sogenannter "Blockbuster" mit weltweiten Milliardenumsätzen unmittelbar bevor oder ist gerade erfolgt: Bei der Behandlung vieler Krebsarten (Darm-, Lungen-, Brust- und Nierenkrebs) oder von rheumatischen Erkrankungen wird dies dazu führen, dass bewährte Therapien dem deutschen Gesundheitssystem zu erheblich niedrigeren Preisen und Kosten zur Verfügung stehen werden.

Quelle: vfa


Anzeige:
Verzenios Webinar
 
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trends im Arzneimittelsektor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose
  • Hochrisiko-MDS und AML: Sabatolimab + Decitabin/Azacitidin zeigt in Phase-I-Studie anhaltende Remissionen bei guter Verträglichkeit
  • PNH: Neuer oraler Faktor-B-Inhibitor Iptacopan zeigt in Phase-II-Studie Wirksamkeit in der Erstlinie