Donnerstag, 5. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
17. September 2020

Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten in der Medizin ist wichtige Säule der Patientensicherheit

Neben Fachkompetenz und standardisierten Abläufen gehört auch Sozialkompetenz bei Ärzten und Pflegenden zu einer sicheren Patientenversorgung. Denn Experten zufolge gehen 70% der Zwischenfälle in der Medizin auf einen Mangel an kognitiven und zwischenmenschlichen Fertigkeiten zurück(1). Doch das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, sogenannten Human Factors, spielt in der Ausbildung und in den Kliniken immer noch eine untergeordnete Rolle. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) anlässlich des Welttages für Patientensicherheit am 17. September 2020 aufmerksam.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
„Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten ist eine wichtige Säule der Patientensicherheit“, sagt DGOU-Präsident Prof. Dr. Dieter C. Wirtz. Das Prinzip „Sicherheitsfaktor Mensch“ diskutieren Experten am 17. September 2020, u. a. von DGOU und Lufthansa Aviation Training (LAT), in einem Web-Seminar. Interessierte können ab 17:00 Uhr an der kostenfreien Online-Veranstaltung teilnehmen.

Die Ursachen für Zwischenfälle in der Medizin sind vielfältig: Zeitdruck, mangelnde Kommunikation, Personalmangel, Stress und Überforderung(2). „Arbeiten unter Zeitdruck führen in jedem Tätigkeitsfeld zu einer erhöhten Fehlerquote“, sagt Human-Factors-Experte Martin Egerth von Lufthansa Aviation Training Switzerland AG. Es gibt jedoch Strategien, mit deren Hilfe sich Häufigkeit und Fehlerketten reduzieren lassen. Schon vor Jahren haben sich DGOU und LAT zusammengeschlossen, um die Sicherheitskultur in der Medizin nachhaltig zu verbessern. „Von- und miteinander lernen mit der Erfahrung aus der Luftfahrt“ heißt die Idee, die hinter dem noch jungen Kursformat „IC - Interpersonal Competence Training“ steht. Auch wenn Parallelen nicht offensichtlich sind, haben Piloten und medizinisches Fachpersonal einiges gemeinsam: Beide haben das Leben von Menschen in der Hand. „In der Luftfahrt gehören Human Factors Trainings inzwischen zur Routine. Eine ähnliche Entwicklung wollen wir in der Medizin anstoßen“, sagt Diplom-Psychologe Egerth.

Das in der Luftfahrt bewährte Human-Factors-Training wurde von Piloten, Psychologen und Ärzten für die Medizin weiterentwickelt. Es steht inzwischen für alle medizinischen Berufsgruppen und Fächer zur Verfügung. Die Trainings werden von jeweils einem Mediziner und einem Human-Factors-Experten von LAT geleitet. Sie zeigen Ärzten und Pflegenden anhand von Beispielen aus dem medizinischen Alltag, wie sie in kritischen Momenten richtig mit Kollegen und Patienten kommunizieren und wie sie trotz hoher Arbeitsbelastung ihre Handlungssicherheit und Entscheidungsfähigkeit stärken. „Auch ein junger Assistenzarzt muss das Recht haben, einem erfahrenen Ober- oder Chefarzt eine kritische Nachfrage zu einem Behandlungsfall oder Vorgehen zu stellen, ohne Repressalien zu befürchten“, sagt Egerth. „Die offene Kultur, wie sie die Luftfahrt heute hat, ist in der Medizin noch nicht vorhanden. Je besser ein Team miteinander kommuniziert und agiert, desto seltener werden Fehler. Das lässt sich trainieren“, sagt Human-Factors-Trainer und DGOU-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Bertil Bouillon, Direktor der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie Klinikum Köln-Merheim. Die Teilnehmer lernen, Probleme anzusprechen, Feedback zu geben und aufzunehmen, Führungseigenschaften auszubauen, ihre psychische Widerstandsfähigkeit zu verbessern, eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen und sich gegenseitig zu motivieren. „Eine gelebte Sicherheits- und Kommunikationskultur gibt nicht nur dem Patienten ein gutes Gefühl und beschleunigt seine Genesung, sondern wirkt sich auch auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter aus“, sagt Bouillon. Das alles erhöhe die Patientensicherheit.

Das IC-Training haben seit 2016 mehr als 2.000 Ärzte durchlaufen. Im Weißbuch Schwerverletztenversorgung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) werden Kurse zur Stärkung der Interpersonellen Kompetenz inzwischen im Rahmen der Aus-, Fort- und Weiterbildung empfohlen. Denn gerade an Schnittstellen zwischen Präklinik, also vor Eintreffen des Schwerverletzten im Krankenhaus, Schockraum und OP ist verzahntes Handeln zwischen verschiedenen Berufsgruppen notwendig. Eine gute Teamarbeit unter Leitung einer Führungskraft mit entsprechenden Führungsqualitäten und einer effektiven Kommunikation ist daher für die Performance interdisziplinärer und interprofessioneller Teams ebenso wichtig wie eine strukturierte und fundierte Entscheidungsfindung und der professionelle Umgang mit Stress.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) e.V.

Literatur:

(1) Weißbuch Schwerverletztenversorgung (3. erweiterte Auflage, 2019)  (1.9 MB)
(2) Umfrage zur Patientensicherheit von DGOU und LAT aus 2015


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten in der Medizin ist wichtige Säule der Patientensicherheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose