Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
22. September 2016

TK unterstützt ambulante Hospizdienste

Mit der Verabschiedung des Hospiz- und Palliativgesetzes (HPG) und dessen Inkrafttreten am 8. Dezember vergangenen Jahres wurde die Palliativversorgung Bestandteil der Regelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Die vielen Neuerungen verfolgen das Ziel der Bundesregierung, die Hospiz- und Palliativversorgung flächendeckend und insbesondere in strukturschwachen und ländlichen Regionen sicherzustellen.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Ein wichtiger Pfeiler dieser Versorgung schwerstkranker Menschen sind die ambulanten Hospizdienste. Sie ermöglichen Sterbenden, bis zu ihrem Lebensende in der vertrauten Umgebung zu bleiben. Die Techniker Krankenkasse (TK) fördert in diesem Jahr die 36 ambulanten Hospizdienste im Land mit rund 624.000 Euro. Das seien rund 146.000 Euro mehr als im Vorjahr, teilte die TK-Landesvertretung am Mittwoch mit. Neu ist seit diesem Jahr, dass neben Personalkosten nun auch Sachkosten gefördert werden.

"Wir begrüßen, dass der Gesetzgeber die Hospiz- und Palliativversorgung flächendeckend sicherstellen will. Hierdurch erhalten schwerstkranke Patienten die Möglichkeit, in der Nähe ihrer Angehörigen zu bleiben, sei es zu Hause in vertrauter Umgebung oder in einem wohnortnahen stationären Hospiz, um würdevoll Abschied zu nehmen", erklärt Anneliese Bodemar, Leiterin der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz.

Ein wichtiges Anliegen ist für die TK auch der Ausbau von Kinderhospizen. Anneliese Bodemar: "Wir unterstützen deshalb die Bemühungen, dass deutschlandweit mehr Kinderhospize entstehen sollen, damit für schwerstkranke und sterbende Kinder und Jugendliche eine bedarfsgerechte und möglichst wohnortnahe Versorgung sichergestellt wird." Derzeit gibt es in Rheinland-Pfalz lediglich zwei ambulante durch die GKV-geförderte Kinderhospizdienste im Raum Ludwigshafen und Koblenz.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für...

Weltkrebstag: Besonderer Kündigungsschutz bei Schwerbehinderung
Weltkrebstag%3A+Besonderer+K%C3%BCndigungsschutz+bei+Schwerbehinderung+
©DedMityay - stock.adobe.com

Beim Erstantrag auf Schwerbehinderung ist für Krebspatientinnen und -patienten meist allein die Diagnose Krebs ausreichend, um einen Grad der Behinderung (GdB) von 50 zu bekommen. Damit gilt für sie automatisch ein besonderer Kündigungsschutz, in der Regel für 5 Jahre. Und dann? Wie geht es weiter? Unter welchen Voraussetzungen der besondere Kündigungsschutz erhalten werden kann, erläutert der...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK unterstützt ambulante Hospizdienste"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.