Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
27. März 2017

Marburger Bund fordert 5,9% mehr Gehalt für Ärzte an Unikliniken

Der Marburger Bund fordert in den am Montag in Berlin begonnenen Tarifverhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) für die Ärztinnen und Ärzte in Universitätskliniken eine lineare Erhöhung der Gehälter um 5,9% und eine Anhebung der tariflichen Zuschläge für Überstunden und Nachtarbeit. Während der Zuschlag für Überstunden künftig 20 statt 15% betragen soll, fordert der MB für Nachtarbeit eine Erhöhung des Zuschlags von 20 auf 25%. Der Ärzte-Tarifvertrag (TV-Ärzte) findet auf die Arbeitsverhältnisse von bundesweit mehr als 20.000 Ärztinnen und Ärzten in 20 landeseigenen Universitätsklinika Anwendung.
Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
Aufgrund der besonderen kündigungsrechtlichen Bedingungen muss sich der Marburger Bund in dieser Tarifrunde im Wesentlichen auf monetäre Forderungen beschränken. „Das Thema Arbeitszeit spielt allerdings auch jenseits dieser Tarifrunde eine wichtige Rolle. Im Marburger Bund findet aktuell eine breit angelegte Diskussion über die zukünftige Gestaltung der Arbeit im Krankenhaus statt. Wir sind überzeugt, dass ein zukunftsfähiger Umgang mit der ärztlichen Arbeitszeit eine objektive und manipulationsfreie Arbeitszeiterfassung voraussetzt. Hier gibt es an den Unikliniken noch sehr großen Nachholbedarf“, betonte MB-Verhandlungsführer Christian Twardy. Die Mitgliederbefragung MB-Monitor 2015 ergab, dass es nur in einem Drittel der Unikliniken eine elektronische Arbeitszeiterfassung gibt (34%), ein Drittel (33%) erfasst die Arbeitszeit handschriftlich und in einem weiteren Drittel der Häuser wird die Arbeitszeit überhaupt nicht systematisch erfasst (33%).

Die Forderungen des Marburger Bundes in der Tarifrunde 2017 im Einzelnen:
 
  • Lineare Entgeltsteigerung um 5,9%
  • Aufhebung der Begrenzung auf die Stufe 2 der jeweiligen Entgeltgruppe bei der Berechnung geleisteter Überstunden
  • Beseitigung der Begrenzung des Zuschlages für Arbeit an Samstagen auf die Zeit zwischen 13:00 und 21:00 Uhr
  • Zukünftige Behandlung von Oster- und Pfingstsonntagen als zuschlagspflichtige Feiertage
  • Anhebung des Zuschlages für Überstunden auf 20%
  • Anhebung des Zuschlages für Nachtarbeit auf 25%
Die Forderungen sehen eine Laufzeit von einem Jahr vor. Beide Tarifparteien haben sich bereits vor der heutigen Auftaktrunde darauf verständigt, am 12. und 13. April 2017 die Tarifverhandlungen fortzusetzen.

Quelle: Marburger Bund


Anzeige:
Akynzeo
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marburger Bund fordert 5,9% mehr Gehalt für Ärzte an Unikliniken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose