Sonntag, 9. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
02. November 2015

Systems Engineering an der Hochschule Landshut

Durch die Globalisierung und Digitalisierung rückt die Welt näher zusammen. Für die Unternehmen bedeutet dies, neue Produkte und Prozesse so schnell und so kundenorientiert wie möglich auf den Markt zu bringen. Dadurch brauchen sie immer anspruchsvollere Systeme und fachübergreifender Abläufe. Mit der Analyse, Planung und Durchführung dieser Vorgänge beschäftigen sich die Studierenden des Masterstudiengangs "Systems Engineering" der Hochschule Landshut.

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

Als neuer Professor für diesen Studiengang konnte zum aktuellen Wintersemester Dr. Matthias Dorfner gewonnen werden. Der promovierte Wirtschaftsinformatiker beschäftigt sich bereits seit seiner Berufsausbildung zum Fachinformatiker mit Herausforderungen des Systems Engineering. "Der Studiengang ist bereits hervorragend aufgestellt", erklärt er. "Die Absolventen werden managementnahe sowie interdisziplinäre Fähigkeiten mitbringen und verfügen gleichzeitig über einen technischen und fachspezifischen Hintergrund."

Damit Unternehmen ihre strategischen Ziele erreichen können, benötigen sie unter anderem geeignete Softwareanwendungen, eine wartungsarme und aktuelle Systemlandschaft sowie deren nachhaltige Weiterentwicklung in Form von professionell durchgeführten Projekten. Vor allem in diesen Bereichen kommt Dorfners Erfahrung als Enterprise Architekt und Projektleiter zum Tragen. "Das Arbeitsumfeld ist vergleichbar mit der eines Städteplaners, nur eben übertragen auf die IT-Landschaft. Man untersucht die Systemlandschaft und verbessert sie schrittweise entsprechend der strategischen Ausrichtung."

Prof. Dr. Dorfner, der zuvor unter anderem bei der Audi AG und der Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG gearbeitet hat, will den Studiengang insbesondere im Themenschwerpunkt "Digitalisierung" ausbauen und das Profil des Studiengangs schärfen. "Hierzu ist auch eine enge Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie und Wirtschaft erforderlich", so Dorfner. Auch will er die Hochschule Landshut noch enger mit anderen Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen vernetzen, um das Systems Engineering weiterzuentwickeln.

Quelle: Hochschule Landshut


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
Bis+zu+40+Prozent+mehr+Leberkarzinome+entdecken+%E2%80%93+dank+Ultraschallverfahren+mit+kombinierten+Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Systems Engineering an der Hochschule Landshut "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.