Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE
21. März 2017

Master-Studiengang: Angewandte Gerontologie (M.A.)

Die APOLLON Hochschule startet ins Frühjahr 2017 mit einem neuen berufsbegleitenden und praxisorientierten Fernstudiengang: Der Master „Angewandte Gerontologie (M. A.)“ bildet ab dem 1. April Akademiker zu qualifizierten Schnittstellen-Managern für unsere älter werdende Gesellschaft aus. Die interdisziplinär angelegte Wissenschaft der Gerontologie beschäftigt sich mit allen gesellschaftlichen Bereichen des Älterwerdens und untersucht aus unterschiedlichen Blickwinkeln Auswirkungen, die der demografische Wandel mit sich bringt.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Der neue Fernstudiengang der APOLLON Hochschule folgt den bereits existierenden Herausforderungen und vermittelt ein breites Gesamtverständnis rund um das Altern: Welche Folgen hat Altern auf die Psyche? Wie funktioniert gesundes Altern und was bedeutet dies für die Gesundheitssysteme? Wie sieht Demografie orientiertes Personalmanagement aus? Was resultiert aus Altersarmut und welche Gegenmaßnahmen lassen sich daraus entwickeln? – Durch die weitgefächerten Lerngebiete im Curriculum mit einem besonderen Fokus auf die Entwicklungen des Arbeitsmarktes, die soziale Sicherung und die gesundheitliche und pflegerische Vorsorge, erschließen sich unterschiedlichste Arbeitsfelder für die Absolventen. Ein wachsender Bedarf an Spezialisten rund um das Thema Gerontologie lässt sich in Kommunen, in Sozial- und Wohlfahrtsverbände, in der Konsumgüter- und Pharmaindustrie sowie in Senioren-Interessensgemeinschaften und Weiterbildungseinrichtungen identifizieren.

Studieninhalte mit Zukunftsrelevanz

Neben der Vermittlung wichtiger allgemeiner Schlüsselkompetenzen – zum Beispiel Konfliktbewältigung, kommunikative Kompetenzen und Soft Skills – bilden folgende Module den Kernbereich des Studiengangs: „Gesundes Altern und Gesundheitssysteme“, „Ökonomie und Recht“, „Psychologie und Gerontopsychologie“, „Strategisches Management in Unternehmen“, „Sozialpolitik und alternde Gesellschaften“, „Organisationskultur und Ethik in Pflegeeinrichtungen“ sowie „Versorgungsmanagement und E-Health“. Der Lehrplan sieht studienspezifisches Fachwissen und theoretisches Basiswissen vor, erweitert methodisch-analytische Fähigkeiten und vertieft Management- und Führungskompetenzen.
Ergänzend zu den Kernmodulen stehen je fünf vertiefende Fächer zur Verfügung, aus denen zwei ausgewählt werden müssen. Die Bandbreite fängt an beim Themenkreis „Prävention und psychische Gesundheit im Alter“, geht über „Sport und Reisen im Alter“, „Alter und Technik“ bis hin zu „Migration und Global Aging“ oder „Wohnen im Alter – Stadtentwicklung“.
Sowohl bei den Pflichtmodulen als auch den frei wählbaren Fächern steht die Wissensvermittlung übergeordneter Themen rund um die Gerontologie im Mittelpunkt: Vom Überblick über rechtliche Rahmenbedingungen (Sozialhilfe oder Heim- und Betreuungsrecht) bis hin zu ökonomischen Aspekten (die Konsumstruktur älterer Menschen oder Hintergründe zu den körperlichen und kognitiven Veränderungen im Alter) – das Studium umfasst alle Ebenen, die bei der Versorgung alter Menschen in Erscheinung treten.

Erfolgreiches Studienkonzept

Studiengangsleiterin Birte Schöpke freut sich mit dem neuen Master-Fernstudium „Gerontologie-Generalisten“ auszubilden, die einen Gesellschaftswandel aktiv und erfolgreichen mitgestalten können. Die Inhalte der Pflichtmodule sowie die zur Wahl stehenden Fächer werden anhand von Studienheften sowie Präsenzseminaren und Gruppenprojekten vermittelt. Die Bandbreite der Prüfungsformen reicht dabei von Fallaufgaben über Präsenzklausuren bis zur Hausarbeit. Das erfolgreiche Studienkonzept der APOLLON Hochschule basiert auf größtmöglicher Vereinbarkeit von Studium und Beruf, wozu minimale Präsenzzeiten sowie deutschlandweite Klausurstandorte zählen. Je nach persönlicher Situation lässt sich das Studium nach einer Regelzeit von 24 Monaten oder 32 Monaten abschließen, bei beiden Optionen werden 120 Credits erreicht. Am Ende des Studiums stehen das Schreiben einer Master-Thesis sowie die Teilnahme an einem Kolloquium.

Voraussetzung für das neu konzipierte konsekutive Studienfach ist ein abgeschlossenes Bachelor-Studium Pflegemanagement oder ein Bachelor in einem vergleichbaren Studienfach. Für Quereinsteiger in die Gesundheitswirtschaft ist gegebenenfalls eine Nachqualifizierung mittels Propädeutikum für die Aufnahme des Master-Studiengangs erforderlich.

Weitere Informationen zum „Master Angewandte Gerontologie (M. A.)“: http://www.apollon-hochschule.de/fernstudium/master/master-angewandte-gerontologie/
Weitere Informationen zur APOLLON Hochschule: http://www.apollon-hochschule.de

Quelle: APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft GmbH


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Master-Studiengang: Angewandte Gerontologie (M.A.)"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose